weather-image
19°
Fotos von Täter und Tatort veröffentlich

Polizei sucht diesen brutalen Kinderschänder

Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden gemeinsam nach einem unbekannten Tatverdächtigen, der im Verdacht steht, jedenfalls zwei Kinder (7 und 10 Jahre) mehrfach schwer sexuell missbraucht, Bild- und Videoaufnahmen des Kindesmissbrauchs hergestellt und diese in der Folgezeit über das Internet verbreitet zu haben. Die Polizei geht davon aus, dass die Tathandlungen in Deutschland stattgefunden haben. Es liegen über 3800 Bild- und Videodateien vor. Fotos des Tatortes wurden ebenfalls veröffentlicht.

veröffentlicht am 26.03.2018 um 12:34 Uhr
aktualisiert am 27.03.2018 um 12:24 Uhr

Der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und dem Bundeskriminalamt liegen über 3800 Bild- und Videodateien vor, die den schweren sexuellen Missbrauch von zwei Kindern durch den unbekannten Tatverdächtigen in mindestens 12 Fällen zeigen. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Jungen im Alter von etwa 7 und 10 Jahren. Die Bild- und Videoaufnahmen sind vermutlich seit Oktober 2014 gefertigt worden und sind im Dezember 2017 auf einer kinderpornographischen Plattform im sogenannten Darknet veröffentlicht worden.

Von dem unbekannten Tatverdächtigen liegen einzelne Bildaufnahmen vor. Sämtliche bisherige Ermittlungsmaßnahmen haben nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen, der Opfer oder des Tatorts geführt. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Gießen hat eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen angeordnet.

Die Generalstaatsanwaltschaft und das Bundeskriminalamt fragen: Wer kann Angaben zu dem Tatverdächtigen und dessen derzeitigem Aufenthaltsort machen? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Weitere Lichtbilder des Tatverdächtigen sowie der Tatörtlichkeiten können über den folgenden Link abgerufen werden: www.bka.de/oeffentlichkeitsfahndung3

Hinweise können in begründeten Fällen vertraulich behandelt werden.

Hinweise bitte an das:

Bundeskriminalamt Wiesbaden

Tel. 0611/55 - 18444

E-Mail: fahndung@bka.bund.de

oder an jede andere Polizeidienststelle

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare