weather-image
19°
Bückeburger spielen in der Landesliga gegen den SV Bavenstedt 2:2

Siegesserie des VfL reißt

veröffentlicht am 15.04.2018 um 20:37 Uhr

Marcel „Malibu“ Buchholz (links) kommt einen Schritt zu spät gegen SV-Abwehrchef Lukas Marheineke. Foto: seb

Autor:

Jörg Bressem

BÜCKEBURG. In manchen Spielen ist ein Unentschieden vorprogrammiert. In dem zwischen dem Fußball-Landesligisten VfL Bückeburg und dem SV Bavenstedt zum Beispiel. Die extrem stabilen Gäste blieben beim 2:2 zum fünften Mal ungeschlagen, die Mannschaft von Nico Felix verlor schon sechsmal hintereinander nicht.

Trotzdem befriedigte die Punkteteilung keinen der beiden Trainer. „Wir hatten spielerische Vorteile und die besseren Torchancen“, teilte Gästecoach Björn Zimmermann seiner Mannschaft nach Spielende mit. Gänzlich falsch war diese Beschreibung nicht. Aber auch Kollege Felix reagierte auf den ersten Punktverlust nach fünf Siegen mürrisch: „Das war unnötig, das entstand nur, weil wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig ins Spiel kamen.“

Doch es war zu spüren, dass mit dem SV Bavenstedt diesmal ein Gegner aus der Chefetage der Landesliga im Jahn-stadion zu Gast war. Die Gäste mussten bis gestern erst 15 Gegentore hinnehmen. „Dass wir zwei weitere hinzufügten, spricht nicht gegen den VfL“, fand Felix. Seine Mannschaft begegnete den Hildesheimern exakt auf Augenhöhe, deshalb entstanden in der ersten Halbzeit nur selten Torszenen. Die Kontrahenten bemühten sich, Vorteile herauszuspielen. Meist wurde das im Mittelfeld ausgetragen. Trotzdem war die 1:0-Führung des VfL in der 38. Minute nicht unverdient. Benjamin Hartmann missglückte ein Torschuss, aber von hinten preschte Tim Buchwald heran und traf mit einem platzierten 16-Meter-Schuss pedantisch genau ins rechte Eck. Der VfL ging mit einer glücklichen Pausenführung in die Kabine, denn in einer der letzten Szenen des ersten Durchgangs versiebte Kevin Bodmann für Bavenstedt eine sauber herausgespielte Großchance. Der erneut fehlerfreie VfL-Torwart Pascal Pöhler hatte zuvor reaktionsschnell gegen Jan Laumann gerettet, der frei vor ihm auftauchte.

Nach der Pause fiel dann aber schon nach fünf Minuten der Ausgleich der Gäste: Diesmal hatte Pöhler gegen Laumann keine Abwehrchance. Das Spiel des VfL wirkte nach der Pause seltsam zerfahren. Es passte nur noch wenig zusammen. Als aber der schnelle Hartmann in der 74. Minute auf der linken Seite entwischte und das 2:1 erzielte, schien das Pendel erneut in wundersamer Weise zugunsten des VfL auszuschlagen. Womöglich hätte es tatsächlich einen erneuten Sieg gegeben, wenn nicht Oliver Hübers nur zwei Minuten später nach einem Freistoß mit einem Kopfball das 2:2 des SV Bavenstedt erzielt hätte. Nico Felix war nach Spielschluss völlig klar: „Am Dienstag werden wir gegen Tündern spielerisch wieder was Drauflegen müssen.“

VfL: Pöhler, Pascal Könemann (60. Mensching), Abram, Werner, Wartmann, Buchwald, Bremer, Hartmann, Stahlhut, Buchholz (60. Geng), Heine.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare