weather-image
Projektkurs für 32 Sommeruni-Studentinnen zu Gewaltprävention und Selbstverteidigung

Gefahr entgehen, ohne sich selbst zu gefährden

Rinteln (rd). Wie kommt man aus einer gefährlichen Situation, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen? Im Rahmen der Sommeruni ging es an zwei Aktionstagen um Selbstverteidigung: 32 Studentinnen der Sommeruni lernten auf Einladung des Familienbüros, wann Zivilcourage angebracht ist und wie man sich selbst behaupten kann.

veröffentlicht am 22.07.2010 um 19:55 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 21:21 Uhr

270_008_4333099_ri_GewaltpraeventSommeruni_2307cb.jpg

„Gewalt ist keine Lösung in einem Konflikt“, sagte Jochen Siekmann, der den Kurs zusammen mit Claudia Schlüter leitete, in seiner Begrüßung. Gewalt ende lediglich in verletzenden, schädigenden und zerstörerischen Taten. Siekmann zeigte den Teilnehmern, dass man durch Zivilcourage seinen Unmut zum Ausdruck bringen kann, ohne mögliche eigene Nachteile einstecken zu müssen.

„Dabei lernen die Teilnehmer konfliktgeladene Alltagssituationen zu entschärfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen“, so Siekmann. Dazu gehörten vor allem ein sicheres und konsequentes Auftreten durch Körpersprache sowie Mimik und Gestik.

Diese jungen Frauen haben bei der Sommeruni gelernt, wie man sich selbst verteidigt. Foto: pr.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare