weather-image
19°
Enge in Familienzentrum Rolfshagen, marodes Gebäude und Platzmangel in Kita Rehren

Gutachten soll Kita-Zukunft beleuchten

Wie es mit den Kitas in Rehren und Rolfshagen weitergeht, wird ein Gutachten, das auf Antrag der WGA in Auftrag gegeben wird, beleuchten. Klar ist, es muss etwas geschehen. Beide Gebäude sind zu klein geworden und vor allem die Kita Rehren ist sanierungsbedürftig.

veröffentlicht am 16.04.2018 um 14:00 Uhr
aktualisiert am 16.04.2018 um 15:30 Uhr

Im Familienzentrum in Rolfshagen ist es eng geworden. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN/ROLFSHAGEN. Es ist eng in den Auetaler Kindertagesstätten. Der Waldkindergarten hat zwar Entlastung bei den Plätzen gegeben und der Anbau in Escher soll die Enge dort mindern, aber in Rehren und Rolfshagen gibt es Raumnot und außerdem erheblichen Sanierungsbedarf.

Kindergarten- sowie Umwelt- und Bauausschussmitglieder haben sich in den vergangenen Montagen ein Bild vor Ort gemacht und festgestellt, dass etwas geschehen muss – doch was? Das soll nun durch ein externes Gutachten geklärt werden, das die WGA beantragt hat. Mittel dafür wurden im Haushalt 2018 eingestellt und die Gemeinde Auetal hat das Gutachten jetzt ausgeschrieben.

„Die Auftragsvergabe soll zeitnah geschehen“, sagte Bürgermeistervertreterin Doreen Schwarzlaff auf Anfrage unserer Zeitung. Danach müssten die politischen Gremien beraten und entscheiden.

270_0900_89256_a_kitas_1804_2_.jpg

Im Rahmen der Haushaltsberatungen hatte die WGA die Situation zusammengefasst und ihre Position dazu deutlich gemacht.

Zum Kindergarten Rehren stellte Siegbert Held (WGA) fest: „Hier soll mittelfristig etwas geschehen, da das jetzige Gebäude als marode eingestuft wird.“ Durch das externe Gutachten solle die Beschaffenheit des Gebäudes festgestellt und die Renovierbarkeit ermittelt werden.

„Damit haben wir dann eine sachliche Grundlade, auf der weitergedacht werden kann. Und hier darf es keine Ideen- oder Gedankenbeschränkungen geben. Da muss man auch das Schulgebäude und Gelände mit einbeziehen dürfen“, so Held. Die WGA könne sich die Einrichtung eines Bildungshauses vorstellen, sprich Kindergarten und Grundschule unter einem Dach. „Darüber muss man nachdenken dürfen“, so Held.

Im Familienzentrum in Rolfshagen ist die Enge seit Jahren ein Thema. „Ein Klassenraum ist an die TuSG Rolfshagen vermietet, die Mehrfachnutzung des Horts ist ungünstig“, stellte Held fest. Durch die Schließung des Jungendzentrums in Rolfshagen gebe es im Hort keine Mehrfachnutzung mehr. Aber es gibt eben auch kein Jugendzentrum mehr. „Man muss abwarten, wie die Bundesregierung den Ausbau der Ganztagsschulen vorantreibt. Wenn wir in Rehren eine echte Ganztagsschule haben, ist der Hort eventuell nicht mehr notwendig“, so Held.

Die DLRG baut neu und gibt ab Herbst die Räumlichkeiten im Kioskgebäude des Freibades frei. „Diese könnte man der TuSG alternativ anbieten“, meint Held. Dem widerspricht Schwimmmeisterin Andrea Jagata: „Das geht während der Sommersaison nicht, dass da ein Verein einzieht. Außerdem wünscht sich die Kioskbetreiberin eine Erweiterung der derzeit viel zu kleinen Räume.“

Die WGA stellt fest, dass keine voreiligen Entscheidungen und ein sogenanntes Mehrgenerationenhaus in der Nähe des Familienzentrums eher nicht sinnvoll erscheinen.

Den Erwerb des Gebäudes der ehemaligen Sparkasse ist beschlossene Sache, die Nachnutzung allerdings noch offen. In Escher gehen die Arbeiten am Anbau voraussichtlich in der nächsten Woche weiter. Es wird geklinkert, danach werden die Fenster eingesetzt und dann kann der Innenausbau beginnen.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare