weather-image
19°
18 Einsätze in 2017

Elf Neue für die Ardagh-Wehr

OBERNKIRCHEN. Bei der Jahreshauptversammlung der nebenberuflichen Werkfeuerwehr der Ardagh Group ließ Werkbrandmeister Heiko Wilharm Zahlen sprechen: In der nebenberuflichen Werkfeuerwehr engagieren sich 65 Mitglieder, die sich in fünf Gruppen aufteilen.

veröffentlicht am 16.04.2018 um 14:00 Uhr
aktualisiert am 16.04.2018 um 16:00 Uhr

270_0900_89254_IMG_2812.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Besonders erfreulich zeigte sich Wilharm über den Zuwachs von elf neuen Mitgliedern, dem drei Austritte, unter anderem wegen eines Arbeitsplatzwechsels, gegenüberstehen.

Die Werkfeuerwehr wurde 2017 zu 18 Einsätzen alarmiert: Fünf ausgelöste Brandmeldeanlagen, drei Ölspuren auf dem Werkgelände, eine technische Hilfeleistung, acht Brandsicherheitswachen und eine Alarmübung.

71 Übungsdienste wurden in den fünf Schichten durchgeführt. Hinzu kamen Dienste an Fahrzeugen und Geräten, aber auch Überprüfungen und Instandhaltung von Brandschutzeinrichtungen.

Die Mitglieder der Werkfeuerwehr nahmen an zahlreichen Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene oder bei der Ausbildungsgemeinschaft der Lebenshilfe Rinteln und OI-Glasspack teil. Weiterhin besuchten Mitglieder die Modulausbildung in Minden.

Die Beschaffungen in 2017 gingen überwiegend in die Ausrüstung für die neuen Mitglieder. Ebenfalls beschafft wurden Kleingeräte, Schläuche und ein Laptop für die Werkfeuerwehr. Die beiden 50 Jahre alten Löschwasserbehälter bereiten Wilharm derzeit Sorgen, da diese bereits Alterserscheinungen aufweisen.

Das Amt des Zugführers übernahm Volker Nerge, da Marcel Schünke auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Verfügung stand. Nerges Stellvertreter ist Karsten Lindemeier.

Werkleiter Andreas Kehne und Wilharm beförderten Baldassare di Silvestre und Baris Zehir zu Werkhauptfeuerwehrmännern. Werkoberlöschmeister darf sich Marcel Stummeier nennen. Für seine eifrige Dienstteilnahme und als ältestes Mitglied der Werkfeuerwehr zeichnete Wilharm Karl Kräwinkel aus. Für seine sehr gute Arbeit als Zeugwart erhielt Oliver Werner ein Dankeschön überreicht.rnk

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare