weather-image
Ausstellung in der Info-Galerie zeigt Werke von Schülern

Wilder Tiger oder zahmes Kätzchen?

veröffentlicht am 20.09.2016 um 18:48 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:34 Uhr

270_0900_14335_o_kunst3.jpg

Autor:

Michael Grundmeier

OBERNKIRCHEN. Schon zum dritten Mal sind Werke von Schülern der IGS Helpsen in der Info-Galerie Obernkirchen zu sehen. Unter dem Motto „Was Farbe alles kann“ und „Mixed Media“ entstanden bunte Kakadu-Vögel, Porträts und expressionistisch anmutende Formspiele.

In der Info-Galerie ist an diesem Morgen kaum ein Bein auf den Boden zu bekommen. Rund 60 Besucher drängeln sich in dem reaktiv kleinen Raum – die Vernissage der IGS Helpsen will hier keiner verpassen; die Eltern nicht, weil hier die eigenen Sprösslinge ausstellen, und die zahlreichen Besucher nicht, weil die sogenannten „Schulkunstschauen“ längst zu einem Gütesiegel geworden sind.

Lehrerin Sabine Pantke ist „sehr stolz“ auf die Werke der Schüler. Alle hier gezeigten Bilder hätten ein „für das jeweilige Alter“ sehr hohes Niveau, die Jugendlichen, sagt Pantke, seien sehr motiviert gewesen. „Sie haben viele eigene Ideen entwickelt und sich untereinander ausgetauscht.“ Man habe, so Pantke weiter, „viel Spaß gehabt“.

270_0900_14336_o_kunst6.jpg
  • Clara Gerling (2. v. li.) bekommt von Sabine Pantke (v. li.), Lieselotte Dehler-Schmahl und Timo Kuhlmann ein Geschenk für herausragende Leistung.

Diese Freude ist den rund 40 Werken durchgehend anzumerken. Alle Bilder sind technisch exquisit ausgeführt – das gilt für den 5. Jahrgang genauso wie für die 10. Klasse. Auffällig sind die zahlreichen unterschiedlichen Techniken und Werkzeuge, die bei den Künstlern Verwendung gefunden haben. Von der Pastellkreide über Kratzbilder bis hin zur Fotografie – die sechs Wochen dauernde Schau ist vielseitig und abwechslungsreich. „Wir wollten den Kindern einen Eindruck von der Vielfalt der Kunst vermitteln“, sagt Lehrerin Pantke. Eine der Aufgaben sei beispielsweise gewesen, Bilder im Stile der Künstler Friedensreich Hundertwasser oder Caspar David Friedrich zu zeichnen. Ein anderes Bild (das eines Tukans) wurde aus einzelnen gerissenen Teilen zusammengesetzt.

Schon ein kurzer Rundgang zeigt, wie kreativ die Schüler gearbeitet haben. Da sind beispielsweise die „Tieraugen“, die den Betrachter magisch anzuziehen scheinen. Arne Biermann und Jasmin Franzeck (Wahlpflichtkurs des Jahrgangs 9) reduzieren – und verrätseln das Bild so zusätzlich. Ist das ein grimmiger Tiger oder eine freundliche Hauskatze? An diesem Blick eilt niemand schnell vorbei.

Noch einen drauf setzt Clara Gerling, deren Bild laut Sabine Pantke „Uni-Niveau“ hat. Ihr eindringliches Porträt ist fein gezeichnet, mit Licht und Schatten und einer fast fotorealistischen Anmutung. „Mach weiter so“, sagt Schulleiter Timo Kuhlmann und überreicht der Zehntklässlerin einen Satz Farben.

Von einem „Forum für die jungen Künstler“ spricht dann die Leiterin der Info-Galerie, Lieselotte Dehler-Schmahl. „Wir wollen den Schülern einen Raum geben, in dem sie zeigen dürfen, was sie können“, gibt Frau Dehler-Schmahl zu verstehen. Schon die letzten Ausstellungen seien ein „gewaltiger Motivationsschub“ für die Jugendlichen gewesen. Sabine Pantke nutzt die Gelegenheit, allen für ihr Kommen zu danken: „Sie schenken damit dem Fach, der Schule, den Schülerinnen und Schülern und mir die entsprechende Wertschätzung“, sagt die Lehrerin, die Schule nicht nur als „Bildungsträger“, sondern auch als „Kulturträger“ sieht. Für die Schüler sei es „etwas ganz Besonderes, in einer Galerie ausstellen zu dürfen“. Dafür wolle sie sich bei Lieselotte Dehler-Schmahl bedanken.

Anzeige
Kommentare