weather-image
25°
Stadt schriftlich informiert

Brückentor: Investor Norbert Dittel springt ab

RINTELN. Der Bremer Investor Norbert Dittel wird den Brückentorkomplex nicht wie geplant sanieren und weiterentwickeln. Wie Bürgermeister Thomas Priemer bestätigte, hat Dittel die Stadt Rinteln am Dienstag schriftlich darüber informiert, dass er sich aus dem Projekt zurückzieht.

veröffentlicht am 24.04.2018 um 17:40 Uhr
aktualisiert am 24.04.2018 um 18:30 Uhr

Pro Rinteln beklagt das Scheitern des Brückentor-Umbaus. Foto:Archiv
4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Karsten Klaus Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dittel hat der Stadt mitgeteilt, dass er auch vor dem Hintergrund der anhaltenden politischen Diskussion „das Vertrauen in eine vernünftige Umsetzung des Projekts“ verloren habe. Er sieht keine Chance mehr, das Projekt in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen abzuwickeln, zumal da ja auch noch die Änderung der Bauleitplanung durch die Gremien gebracht werden müsse.

Priemer bedauerte den Rückzug Dittels im Gespräch mit unserer Zeitung ausdrücklich. Der Bürgermeister will sich am Mittwoch ausführlicher zu dem Vorgang äußern.

Wie berichtet war die Sanierung des Brückentorkomplexes mit Erweiterung der Geschäftsflächen und Bau von Wohnungen ausgesprochen kontrovers diskutiert und durch immer neue Vorschläge verkompliziert worden. Dabei spielte die Zukunft des städtischen Brückentorsaals eine zentrale Rolle. Am Ende war ein Verzicht auf den Saal und der Bau einer neuen Stadthalle im Gespräch.

Am Rande einer Sitzung von Bauausschuss und Ortsrat hatte Dittel im Februar das Vortragen ständig neuer Bedenken und Ideen bereits als „kontraproduktiv“ bezeichnet. Er hatte bis jetzt aber an seinem Vorhaben festgehalten.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Anzeige
Kommentare