weather-image
24°
Vor Gericht

Prügeleien mit Machete und Pistole?

RINTELN. Zwei Auseinandersetzungen mit einer Vielzahl von Beteiligten, zwei Angeklagten und einem Opfer konnten jetzt sogar vor dem Amtsgericht nicht restlos aufgeklärt werden. Es ging um zwei heftige Prügeleien in der Rintelner Innenstadt – angeblich mit Pistole und Machete.

veröffentlicht am 16.05.2018 um 16:23 Uhr
aktualisiert am 16.05.2018 um 17:50 Uhr

270_0900_93026_Justitia.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Zwei Auseinandersetzungen mit einer Vielzahl von Beteiligten, zwei Angeklagten und einem Opfer konnten jetzt vor dem Amtsgericht nicht restlos aufgeklärt werden. Letztlich endete der Prozess um Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung mit einer Verurteilung in einem Fall: Unstrittig war die Tat eines Arbeitslosen (28), der einem 33-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht verpasste. Richter Simon Langer quittierte dies mit einer Geldstrafe von 2100 Euro (140 Tagessätze zu je 15 Euro). Durch den Schlag erlitt das Opfer eine blutende Wunde im Mund, die genäht werden musste.

Im Frühjahr 2017 kam es zu mehreren Vorfällen zwischen dem Opfer und zwei jetzt angeklagten Brüdern. Seit geraumer Zeit hatte es Streit gegeben, Hintergrund war offenbar die Beleidigung einer Frau durch den 33-Jährigen. Einer der Brüder kündigte daraufhin an, mit mehreren Personen in Rinteln erscheinen zu wollen. So fuhren die in Westfalen le-benden Angeklagten an einem Aprilabend in die Weserstadt – laut Anklage in Begleitung von mindestens zehn weiteren unbekannten Personen. Ein Lockvogel soll den 33-Jährigen dann zu einem Treffen in der Innenstadt bewegt haben. Dort versetzte der Arbeitslose dem Opfer einen Faustschlag und soll auch eine Pistole gezogen haben. So berichteten es zumindest zwei Zeugen vor Gericht. „Ich hatte definitiv keine Waffe“, beteuerte dagegen der Angeklagte.

Er will seinerseits einen Messerstich abbekommen haben. Nach Angaben eines Zeugen könnte das versehentlich durch einen Mann mit einer langen Machete passiert sein. Das Verfahren wegen der Bedrohung mit der Pistole wurde schließlich eingestellt.

Mit einer Einstellung endete das Verfahren gegen den ebenfalls angeklagten Bruder (23): Dieser soll zwei Monate nach dem ersten Zwischenfall erneut in Rinteln beim Opfer aufgetaucht sein. Laut Anklageschrift führte er eine achtköpfige Gruppe an, mit Schlagstock. Der 33-Jährige konnte in sein Haus flüchten. Später soll die Tür beschädigt worden sein. Diese Geschichte wurde im Hinblick auf weitere Verfahren eingestellt, denen sich der 23-Jährige vor dem Jugendschöffengericht in Herford stellen muss. maf

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Anzeige
Kommentare