weather-image
VfL Bückeburg gewinnt in der Niedersachsenliga gegen Preußen Hameln 2:0

1:5-Heimpleite: JSG Weser United verpatzt den Rückrundenstart

Jugendfußball (gk). Drei wichtige Zähler sicherten sich die A-Junioren des VfL Bückeburg in der Niedersachsenliga durch einen 2:0-Erfolg über Preußen Hameln 07.

veröffentlicht am 28.03.2006 um 00:00 Uhr

MetinÖzkan (l.) erreichte als einer der wenigen Normalform bei d

A-Junioren-Niedersachsenliga: VfL Bückeburg - Preußen Hameln 2:0. Die Bückeburger besaßen in der ersten Halbzeit die höheren Spielanteile. Sie waren optisch überlegen und erarbeiteten sich auch zahlreiche hochkarätige Einschussgelegenheiten. Die klarste Möglichkeit versiebte Brandhorst (7.). Zwar kamen die Weserstädter zu gelegentlichen Kontern, doch die Überlegenheit der Gök-Truppe hielt weiter an. Valmir Popai (21.) verpasste nur um Haaresbreite, Brandhorst (27.) schoss am langen Pfosten vorbei und der Freistoß von Haki Popai (37.) strich über die Querlatte. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Residenzler Vorteile, doch die Begegnung verflachte und die spielerischen Elemente traten in den Hintergrund. Ein Aufatmen ging in der 57. Minute durch die Reihen der Grün-Weißen, als Dimitri Berkuti eine flache Hereingabe von der linken Seite zum 1:0 über die Torlinie drückte. Die Entscheidung zu Gunsten der Gök-Elf fiel in der 87. Minute, als Haki Popai aus wenigen Metern zum 2:0-Endstand einschoss. A-Junioren-Bezirksliga: JSG Weser United - JSG Alfeld/Limmer 1:5. Der Spitzenreiter, der mit mehrfachen Ersatz antrat, bot im gesamten Spiel eine katastrophale Leistung. JSG-Coach Ulf Netzeband war mit der Leistung seiner Mannschaft nach der langen Winterpause nicht zufrieden. Nur die Spieler MetinÖzkan und Kai Moch boten trotz der Niederlage eine gute Partie. In der 12. Minute zeigte der Referee nach einem Foul von Mario Deerberg auf den Punkt, Alexander Dill verwandelte den Strafstoß zur 1:0-Gästeführung. Gut 20 Minuten später schloss Dill einen Angriff zum 2:0 ab. Die Weserstädter kamen nicht in die Zweikämpfe und waren nicht aggressiv genug. Im Lager der Netzeband-Elf keimte in der 48. Minute nochmals Hoffnung auf, als Thorsten Geißler eine Hereingabe zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie drücke. Doch im Gegenzug fiel praktisch schon die Entscheidung: Alexander Dill (49.) köpfte das Leder völlig unbedrängt zum 1:3 ein. Mit einem herrlichen Sonntagsschuss stellte Andre Delzer (65.) das 1:4 her. Sabit Danadal (78.) markierte nach einem Konterangriff den auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Auswärtserfolg der Gäste.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare