weather-image
19°
Freiwillige Feuerwehr Müsingen

600 Stunden mehr im Dienst

MÜSINGEN. Durch erhöhte Dienstbeteiligung ist die Zahl der geleisteten Dienststunden im vergangenen Jahr um 600 auf 1900 Stunden angestiegen. Das verkündete Ortsbrandmeister Tobias Rüthemann bei der Jahresversammlung der Freiwillige Feuerwehr Müsingen.

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

MÜSINGEN. Einen Anstieg um 600 Dienststunden auf 1900 Stunden im vergangenen Jahr konnte Ortsbrandmeister Tobias Rüthemann bei der Jahresversammlung der Freiwillige Feuerwehr Müsingen bilanzieren. Die Ursache hierfür ist jedoch keine erhöhte Einsatzfrequenz, sondern eine erfreuliche Tatsache. „Die Dienstbeteiligung ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen, wodurch die Mehrstunden entstanden“, berichtete Rüthemann.

Bei den Übungsdiensten standen zahlreiche verschiedene Themen im Ausbildungsplan. Im Rahmen der Zugdienste wurde mit den Feuerwehren aus Bergdorf und Scheie regelmäßig trainiert. Mit der Bückeburger Feuerwehr fanden Dienste zu den Themen Türöffnungen und Wärmebildkamera statt.

Insgesamt verfügt die Müsinger Feuerwehr über 128 Mitglieder, davon 22 in der Einsatzabteilung. Unter den 22 Helmen der Einsatzkräfte sind auch sechs Frauen zu finden. Sie mussten im vergangenen Jahr zu einer Alarmübung nach Scheie sowie sieben Alarmeinsätzen ausrücken.

In seinen Grußworten versprach Bürgermeister Brombach, dass die Stadt sich mit dem Problem des Platzmangels im Feuerwehrhaus Müsingen befasst. Durch die starke Kinder- und Jugendfeuerwehr ist hier Abhilfe erforderlich. Die weibliche Stärke der Feuerwehr wurde bei den Beförderungen deutlich. Julia Ahrens und die durch Krankheit abwesende Darleen Seelig wurden zu Oberfeuerwehrfrauen und Melanie Rüthemann zur Hauptfeuerwehrfrau ernannt. Auch Dennis Hartmann trägt ab sofort den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Julia Ahrens bekam auch die Auszeichnung für die höchste Dienstbeteiligung. Sie nahm an 62 von 65 Diensten teil.

Stadtbrandmeister Marko Bruckmann beförderte den zum stellvertretenden Gruppenführer ernannten Kai-Uwe Buchenau zum Löschmeister und Ortsbrandmeister Tobias Rüthemann zum Oberlöschmeister.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Karl-Heinz Niemann, Ernst Kastning, Kurt Dautzsch (abwesend) und Fritz Sassenberger geehrt.red

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare