weather-image
19°
BSG-Wettstreit

„96“ dominiert Sitzfußball-Turnier

BÜCKEBURG. Hannover 96 dominierte das Sitzfußball-Turnier der BSG ziemlich eindeutig. „Elf zu eins Punkte sprechen eine deutliche Sprache“, meinte BSG-Vize Horst Buchholz. Zudem erzielte „96“ mit 158 Toren die höchste Trefferzahl. Den zweiten Platz sicherte sich die BSG Hemmingen.

veröffentlicht am 20.06.2017 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 20.06.2017 um 16:20 Uhr

Die erfolgreichen Teilnehmer des BSG-Turniers; mit Pokal: Stendals Spielführer Bernhard Jankowski. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Das Team von Hannover 96 hat das Sitzfußball-Turnier der Bewegungs-, Sport- und Gesundheitsgemeinschaft Bückeburg (BSG) gewonnen. Zu der in der Sporthalle der Grundschule am Harrl ausgetragenen Konkurrenz waren in diesem Jahr einige Mannschaften aus relativ weit entfernt Orten angereist. „Ich freue mich, dass Sie alle den Weg zu uns gefunden haben“, erklärte BSG-Vorsitzender Reinhold Neitzert während der Siegerehrung im Vereinsheim an der Schwenstraße.

Neitzert, der zum ersten Mal Gast eines Sitzfußball-Kräftemessens war, äußerte sich anerkennend über die Leistungen der Sportler. „Es ist schon erstaunlich, mit wie viel Action auf den Spielflächen agiert wird“, stellte der Vorsitzende fest. „Es war ein schönes Turnier mit vielen spannenden Spielen“, gab dessen Stellvertreter Horst Buchholz zu verstehen.

Die Hannoveraner dominierten das Einladungsturnier ziemlich eindeutig. „Elf zu eins Punkte sprechen eine deutliche Sprache“, meinte Buchholz. Zudem erzielte „96“ mit 158 Toren die höchste Trefferzahl. Den zweiten Platz sicherte sich die BSG Hemmingen mit 9:3 Punkten und einem Torverhältnis von 130:120. Die aus Stendal angereisten und von Mannschaftskapitän Bernhard Jankowski geführten Kicker (8:4 Punkte, 136:132 Tore) waren um einen Punkt besser als die gastgebenden Bückeburger, die die zweithöchste (144) Trefferzahl des kurzweiligen Wettstreits auf der Habenseite verbuchten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare