weather-image
10°
Grützeessen des Dr.-Witte-Rotts

975 Euro für „Brot für die Welt“

BÜCKEBURG. 975 Euro hat das Dr.-Witte-Rott des Bürgerbataillons während seines im Rahmen des vorweihnachtlichen Hüttenzaubers veranstalteten Grützeessens erwirtschaftet. Über den Erlös freute sich jetzt Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke.

veröffentlicht am 14.01.2018 um 15:33 Uhr
aktualisiert am 14.01.2018 um 17:30 Uhr

Albert Brüggemann (3. v. l.) und Jens Mühe (4. v. l.) überreichen den Erlös des Grützeessens an Karl-Hinrich Manzke. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Schirmherr der vor dem „Bücki“ organisierten Aktion wird das Geld der Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ zur Verfügung stellen.

Rott-Chef Albert Brüggemann berichtete im Rahmen der Überreichung des Erlöses, dass die seit rund 15 Jahren auf die Beine gestellte Aktivität in diesem Jahr unter widrigen Witterungsbedingungen zu leiden hatte. „Wegen des starken Regens hat die Nachfrage am Nachmittag stark nachgelassen“, gab Brüggemann zu verstehen. Was zur Mittagszeit des Veranstaltungstages noch nicht abzusehen gewesen sei. „Da hatten wir vor dem Eingang unseres Zeltes einen regelrechten Rollatorstau.“

Die Offerte erfreue sich indes, anders als die Schlange der Mobilitätshilfen vermuten ließe, nicht nur bei älteren Mitbürgern großer Beliebtheit, betonte der Rott-Chef. „Wir verfügen über einen starken Rückhalt in der gesamten Bevölkerung.“ Schon im Sommer erhielten die Rott-Mitglieder erste Anfragen nach dem nächsten Angebotstermin der deftigen Delikatesse.

Manzke lobte das ehrenamtliche Engagement des Teams und kündigte an, dass das Geld bei der Unterstützung von Bildungs-, Ernährungs- und Krankenpflegeprojekten Verwendung finden werde. Obwohl die Summe in diesem Jahr geringer als in den Vorjahren ausgefallen sei, handele es sich keineswegs um einen „Tropfen auf den heißen Stein“.

Nicht nur „Tropfen

auf den heißen Stein“

Bei dem wesentlich von der Fleischerei Mühe, die am Grützetag mit Senior Paul und Junior Jens vor Ort war, geförderten Engagement gingen rund 80 Kilo der bodenständigen Köstlichkeit über die Rott-Theke. Der bodenständige Charakter der Wohltätigkeitsaktion kam auch in der Tatsache zum Ausdruck, dass der Erlös in bar überreicht wurde. „Jetzt müssen Sie entweder nachzählen oder uns glauben, dass der Betrag stimmt“, meinte Brüggemann an Manzke gerichtet. „Da halte ich es gerne mit dem Glauben“, erwiderte der Bischof.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare