weather-image
Viele Wildschweine auf Schaumburgs Straßen gesichtet

Abstand zu verwundeten Tieren halten

LANDKREIS. Ruhe zu bewahren, wenn ein Wildschwein vor dem fahrenden Auto auftaucht – das ist leichter gesagt als getan. Diesen Schreckmoment erlebten in den vergangenen Tagen mehrere Autofahrer im Bereich Bückeburg. Sie sichteten vereinzelte Wildschweine und zum Teil sogar ganze Wildschweinrotten. Das berichtete gestern das zuständige Polizeikommissariat.

veröffentlicht am 06.12.2017 um 18:51 Uhr

Die Wildschwein-Population hat in Schaumburg eher zu- als abgenommen. Das bestätigt die Kreisjägerschaft. Foto: dpa

Autor:

Jennifer Minke-Beil
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass die Population der Wildschweine in den vergangenen Jahren in Schaumburg eher zu- als abgenommen hat, bestätigt Katharina Sassenberg, Geschäftsführerin der Jägerschaft Schaumburg. Das liege an den guten Bedingungen: Die Winter seien zuletzt sehr mild gewesen, somit fanden die Tiere stets genug Futter. Ob auch die gestiegene Zahl der Maisfelder für die größere Anzahl der Wildschweine verantwortlich sei, wollte Sassenberg indes nicht bestätigen. „Diesen Zusammenhang zweifeln wir noch an, schließlich hat es immer schon Maisfelder gegeben.“

Die gestiegene Population sorge dafür, dass die Wildschweine konsequent gejagt werden müssen. „Das ist auch wichtig, um die Ausbreitung von Krankheiten unter den Tieren zu verhindern“, erläutert Sassenberg. Derzeit sei im Osten von Europa, insbesondere in Tschechien, die afrikanische Schweinepest auf dem Vormarsch. Ein Auftreten in den heimischen Gefilden müsse vermieden werden. Dabei helfe eine gewisse Regulation des Tierbestands.

In der jetzigen Jahreszeit werden traditionell sogenannte Drückjagden von den Jägern durchgeführt. Laut Statistik wurden im Jahr 2015/2016 1232 Wildschweine im Landkreis Schaumburg erlegt – Fallwild (eines natürlichen Todes gestorben oder durch einen Unfall getötet) nicht mit eingerechnet. Dieser Wert sei konstant und mit den Vorjahren vergleichbar.

„Kommt es zum Unfall mit einem Wildschwein, ist es wichtig, das Tier nicht anzufassen“, sagt die Geschäftsführerin der Jägerschaft. Verwundete Tiere könnten plötzlich aufspringen und den Menschen verletzen. Besser sei es, die Polizei zu rufen. Die kümmere sich darum, dass der zuständige Jagdpächter verständigt werde. Der Autofahrer selbst könne in dem Moment nichts machen. Dass es äußerst gefährlich ist, sich einem verletzten Wildschwein zu nähern, zeigt ein aktueller Fall in Vorpommern. Hier hatte ein angeschossenes Tier einen Jäger tödlich verletzt (wir berichteten). In Schaumburg habe Sassenberg bislang keine aggressiven Wildschweine erlebt. Dass etwa Frischlinge von ihren Müttern verteidigt werden oder verletzte Tiere ein wehrhaftes Verhalten an den Tag legen, sei normal.

Die einzig wirksame Maßnahme, um einen Unfall zu vermeiden, sei eine vorsichtige Fahrweise, vor allem in der Dämmerung. Neben den Wildschweinen werden in Schaumburg laut Sassenberg mindestens genauso viele Rehe angefahren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare