weather-image
13°
Umsätze für guten Zweck

Am Donnerstag: Glühwein trinken, Gutes tun

RINTELN. Glühwein trinken, Bratwurst essen und damit Gutes tun? Das kann man am kommenden Donnerstag, 21. Dezember, auf dem Rintelner Adventszauber. Dann gehen ein Teil des Umsatzes und alle Trinkgelder an eine wohltätige Organisation. Die Schausteller hoffen daher auf viele Besucher.

veröffentlicht am 18.12.2017 um 14:45 Uhr
aktualisiert am 18.12.2017 um 19:00 Uhr

Hoffen auf viel Zuspruch am Donnerstag, wenn ein Teil der Umsätze einem wohltätigen Zweck gespendet wird: die Schausteller des Rintelner Adventszaubers. Foto: mld
ri-marie-1410

Autor

Marieluise Denecke Redakteurin / Online zur Autorenseite

RINTELN. Der kommende Donnerstag, 21. Dezember, wird ein besonderer Tag auf dem Adventszauber: Dann wird ein Teil des Umsatzes sowie die Trinkgelder der Mitarbeiter der Schaustellerbuden einem guten Zweck gespendet.

Wie es dazu kam, erklärt Marlon Klaasen als Sprecher der Rintelner Schausteller: „Den ganzen Monat schon höre ich in den Radios von dem Verein ‚Lichtblicke‘“, so Klaasen, dem die große Weihnachtspyramide gehört.

„Lichtblicke“ ist ein Verein, der seit 1998 Kinder, Jugendliche und deren Familien in ganz Nordrhein-Westfalen unterstützt. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von den 45 NRW-Lokalradios, den Caritasverbänden der fünf NRW-Bistümer sowie der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Es werden einzelne Familien genauso unterstützt wie wohltätige Projekte.

Klaasen war es wichtig, dass das Geld an eine Organisation geht, die vor allem für Kinder da ist. „Ich bin behütet groß geworden“, erzählt der Rintelner, „aber natürlich haben nicht alle Kinder solches Glück.“ Klaasen ist selber Vater zweier Kinder, und so fiel die Entscheidung schnell auf „Lichtblicke“. Überzeugt habe ihn außerdem die transparente Darstellung dessen, was mit den Spendengeldern gemacht werde. Dass vor allem Familien und Projekte aus NRW unterstützt werden, spielt für Klaasen eine untergeordnete Rolle: „Rinteln ist Grenzstadt. Und ob NRW oder Niedersachsen – Kinder sind Kinder!“

Nach Rücksprache fanden sich gleich mehrere Schausteller, die sich an der Aktion beteiligen: Arif Sanal vom „Bodega“-Glühweinstand, Christopher Fischer vom „Haus vom Nikolaus“, die Imbissbude von der Fleischerei Rauch, Crêpe- und Imbissstand von Manuela Klaasen, Hermann Wurms von „Mister Hotdog“ sowie Emine Mecikli vom Backkartoffelhaus.

Hierbei handelt es sich um alle „kommerziellen Buden“ des Weihnachtsmarktes, wie Klaasen erläutert, also vor allem jene, die Getränke und Essen anbieten. Sie seien im Vergleich zu den handwerklichen Ständen schließlich diejenigen mit dem meisten Umsatz. Ihn freut besonders, dass sich so viele Schausteller beteiligen, und dass sich die Mitarbeiter aller Buden bereit erklärt hätten, ihre Trinkgelder des Tages zu spenden.

Wer also am Donnerstag an einem der Stände eine Bratwurst isst, einen Glühwein trinkt oder eine Crêpe mitnimmt, der spendet gleichzeitig für den guten Zweck. Die Aktion läuft, so lange der Adventszauber geöffnet hat; am Donnerstag ist dies von 12 bis 19 Uhr der Fall.

„Fürs Rahmenprogramm ist außerdem gesorgt“, sagt Klaasen. Um 16.30 Uhr wird die Tanzschule Dance 1 auf der Bühne zu sehen sein, und von 18 bis 19.30 Uhr wird die Feuerwehrkapelle Möllenbeck spielen.

Eine einmalige Aktion soll dieser Wohltätigkeitstag nicht bleiben: „Das ist jetzt erst einmal ein Versuch“, sagt Klaasen. Wenn er erfolgreich verläuft, viele Menschen kommen und viel Geld gespendet werden kann, dann soll der Adventszauber künftig jedes Jahr einen solchen wohltätigen Aktionstag bekommen.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare