weather-image
10°
Reitverein präsentiert Turnier mit Tauziehen-Wettbewerb

Attraktion mit Zukunftschancen

MEINSEN/WARBER. Das Turnier des Reitvereins Bückeburg-Meinsen hat seinen Besuchern jenseits des reitsportlichen Geschehens eine Novität geboten, die großes Zuschauerinteresse auf sich zog. Das ursprünglich als Pausenfüller während der Parcours-Umbauphasen vorgesehene Tauziehen erwies sich als Attraktion mit Zukunftschancen.

Autor

Herbert Busch Reporter

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der Wettstreit wird im nächsten Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Neuauflage erfahren“, kündigte Thomas Vauth an.

Der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins betrachtete das Kräftemessen als durchaus publikumswirksam. „Das hat Potenzial, die Anziehungskraft unseres Turniers weiter zu erhöhen“, merkte Vauth an.

Startberechtigt waren Vier-Personen-Teams örtlicher Vereinigungen. Mit von der Partie waren Gruppen wie „Die wilden Hühner und der Hahn“, „Die Malocher“, „Der Skiclub“, „Aue-Rott“, „Die Antialkoholiker“ und „Kolb Bauelemente“. Dass die Kraftpakete aus der Bauelemente-Branche den ausgelobten Pokal und das Preisgeld gewannen, tat nicht viel zur Sache. „Es hat richtig viel Spaß gemacht“, gab ein Mitglied des Aue-Rotts zu verstehen.

  • Das Turnier erlebt insgesamt rund 500 Starts. Foto: bus

„Kolb“ (Dennis Kolb, Timo Vogt, Christian Liese, Marius Hendrich, Rainer Hendrich und Dominik Czeck) setzte sich im Finale der von Anna Wehking moderierten und von Oliver Ast als Schiedsrichter begleiteten Konkurrenz gegen „Die Malocher“ (Michel Helmut Droste, Tim Möller Felix Pranz und Marek Szyfer) durch. Dass bei den „Wilden Hühnern“ zwischenzeitlich auch Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach und Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann zum Seil griffen, vermochte dem Geflügel nicht zum Vorteil zu gereichen.

Hinsichtlich der Spring- und Dressurprüfungen berichtete Vauth von rund 500 Starts. Insgesamt standen 20 Wettbewerbe auf dem Programm. Die Teilnehmer mit der weitesten Anreise (186 Kilometer) kamen aus Sachsen-Anhalt. „Für den sehr guten Zuschauer-Besuch war fraglos das prima Wetter mitverantwortlich“, meinte der Gastgeber. Der Verein denkt darüber nach, im nächsten Jahr eine Prüfung der Leistungsklasse „M“ auszuschreiben. „Damit würden wir auch den sportlichen Anspruch des Turniers aufstocken“, erklärte Vauth.

In den aktuellen Wertungen waren zahlreiche Vereinsvertreter auf vorderen Plätzen zu finden. Goldene Schleifen erhielten Finja Fauth (Dressurreiter-Wettbewerb, Pferd „For Forrester“, Note 7,5), Paula Brockmeier (Dressur, Klasse E, „Alice im Wunderland 2“, Note 7,5) sowie Charlotte Dierssen (Nachwuchsspringen, Note 8,0).

Charlotte Dierssen erhielt den zugehörigen, von der Stadt zur Verfügung gestellten Pokal aus den Händen von Bürgermeister Brombach.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare