weather-image
Tischler stellen bis Freitag in der Sparkasse ihre Gesellenstücke aus

Außergewöhnliche Stücke dabei

Landkreis/Rinteln (rd). E ine Ausstellung der Tischlerinnung Schaumburg mit Prüfungswerken von 18 Gesellen ist noch bis Freitag, 13. Juli, in der Sparkasse an der Klosterstraße in Rinteln zu sehen. Zur Eröffnung hatten sich viele Interessierte eingefunden, um die Vielfalt der Objekte zu bewundern. Im Angebot waren neben klassischen Arbeiten wie Truhen, TV-Schränken und Betten auch einige recht ungewöhnliche Stücke: Der Billard-Tisch etwa oder der drehbare Vitrinenschrank im Rüster.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 08:12 Uhr

Das Hänge-Sideboard aus Palisanderholz, angefertigt von Johannes

Zu den fachkundigen Rednern zählten Lutz Hoppe, Vorstandsmitglied der Tischler-Innung Schaumburg, sowie Peter Menze, der Leiter des Fachbereichs Holztechnik an den Berufsbildenden Schulen in Rinteln (BBS). Aus den Erläuterungen der Experten ging hervor, dass die Auszubildenden überwiegend heimische Holzarten wie Ahorn, Buche, Eiche, Kirschbaum oder Rüster verarbeitet hatte. Nur vereinzelt tauchen auch exotische Holzarten wie Mahagoni, Makassar-Ebenholz oder Palisander auf. Alle Gesellenstücke wurden innerhalb von drei Wochen (maximal 120 Arbeitsstunden) nach eigener Gestaltung und Zeichnung gefertigt. Während alle 19 Kandidaten bereits im Juni ihre schriftliche Prüfung bestanden hatten, wurden die Gesellenstücke am Tag der Ausstellungseröffnung vom Prüfungsausschuss begutachtet. Der zweite Teil der praktischen Prüfung erfolgte am vergangenen Montag in der BBS-Werkstatt. Der Wettbewerb unter dem Titel "Die gute Form" findet indes außerhalb der eigentlichen Gesellenprüfung statt. Dabei begutachtete eine dreiköpfige Fachjury unter den Gesichtspunkten Originalität, Gestaltungsqualität und Funktionalität jene Gesellenstücke, die zuvor mindestens mit "drei" bewertet worden waren. Drei Jury-Mitglieder, Brigitta Ehlers-Staak (Bildungsreferentin beim Landesinnungsverband der Tischler), Siegert Beck (selbstständiger Architekt und Designer aus Rodenberg) sowie Dirk Ackmann von der Sparkasse als fachlich interessierter Laie gaben ihr Urteil ab. Danach belegte Johannes Look (Bückeburg) mit seinem Hänge-Sideboard aus Palisander den ersten Platz. Zweiter wurde Sebastian Schneider mit seinem Barschrank inEiche, dritter Felix Blohm (Hannover) mit seinem Säulenschrank in Palisander/Ahorn. Eine besondere Belobigung gab es darüber hinaus für den drehbaren Vitrinenschrank von Birte Struckmeier aus Stadthagen. Der Wettbewerb war ins Leben gerufen worden, um den hohen Stellenwert der Gestaltung im Tischlerhandwerk ins Blickfeld zu rücken. Bereits die angehenden Tischler sollen angeregt werden, sich intensiv Gedanken über eine zeitgemäße Formgebung zu machen. Für die Sieger gab es Buchpreise und Urkunden von der Tischlerinnung. Und schließlich stehen auch noch drei Preise für die vom Publikum in der Sparkasse präferierten Stücke aus: Die sollen am kommenden Freitag an die Erstplatzierten übergeben werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare