weather-image
18°
VfL-Reserve geht als eindeutiger Favorit in das Pokalendspiel

Bad Nenndorf II und Stadthagen streiten um den WSL-Pokal

Handball (hga). Es ist soweit: In der Stadthäger Kreissporthalle treffen mit dem VfL Stadthagen und dem VfL Bad Nenndorf II die beiden erfolgreichsten Schaumburger Handballmannschaften der Saison 2005/06 aufeinander. Es geht um den Frauenhandball-WSL-Pokal, und eine der beiden Mannschaften wird das "Double" - Staffelmeisterschaft und Pokalsieg schaffen.

veröffentlicht am 13.05.2006 um 00:00 Uhr

Myrna Dudsuz (vorne) und der VfL Stadthagen haben im Pokal-Final

Wobei der VfL Bad Nenndorf II, einen Tick erfolgreicher als der VfL, noch im Halbfinale des DHB-Bezirkspokals steht und sogar drei Titel in einer Saison erringen kann. Dass der Pokal in der Stadthäger Kreissporthalle vergeben wird, ist für den VfL Stadthagen ein motivationsfördernder Standortvorteil. Nicht so richtig angekommen ist die Botschaft, eine erfolgreiche Frauenmannschaft zu haben, bei den VfL-Fans, die zum Finale hoffentlich zahlreich erscheinen. Die abgelaufene Saison verlief bei beiden Finalistenähnlich. Beide dominierten ihre Staffel, die Gastgeberinnen die WSL-Liga Nord, die Kurstädterinnen die WSL-Oberliga. Im Falle des VfL Bad Nenndorf II kam die Dominanz nicht ganz unerwartet, schließlich stehen einige erfahrene Oberligaspielerinnen im Kader von Trainerin Katrin Otte. "Spaß am Handball" stand eindeutig im Vordergrund. Probleme gab es nur im Bereich der Motivation, zu deutlich war zeitweise die Überlegenheit der Kurstädterinnen. Anders liegt der Fall bei den Gastgeberinnen. Nach ersten Anfangserfolgen fand sich die Mannschaft zusammen. Im Saisonverlauf zeigte sich Trainer Roland Stenzel vom Kampfes- und Siegeswillen seiner Mannschaftüberrascht. Am Ende der Saison stand nicht nur reine Freude über den Staffelsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die WSL-Oberliga, sondern auch eine Menge Stolz auf die gezeigten Leistungen. In diesem Finale ist der VfL Bad Nenndorf II auf Grund seines starken Kaders sicherlich der Favorit, wenngleich der VfL Stadthagen in eigener Halle alles geben wird, um das "Double" zu erreichen. Anwurf: Sonnabend, 14 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare