weather-image
19°
Trickdiebe benutzen Polizei-Nummer

Bevölkerung wird gewarnt: Falsche Polizisten am Telefon

RINTELN. Trickdiebe haben am Montag versucht, Diebstähle in Rinteln und im Auetal vorzubereiten. Dazu benutzten sie die Telefonnummer der Polizei Rinteln, um ihre Opfer in Sicherheit zu wiegen. Durch „Spoofing“ ist es möglich, eine andere Telefonnummer als die eigene im Display des Angerufenen anzeigen zu lassen.

veröffentlicht am 19.06.2017 um 16:37 Uhr

Foto: Pixabay
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Wie das Polizeikommissariat Rinteln gestern Nachmittag mitgeteilt hat, ist es im Verlauf des Montags in Rinteln und im Auetal zu mehreren Vorbereitungen von Trickdiebstählen gekommen. Die Polizei warnt daher die Bevölkerung vor Telefonanrufen von Leuten, die vorgeben, Polizeibeamte zu sein. Der oder die Täter nutzten für die Anrufe die Telefonnummer der Polizeidienststelle Rinteln, (05751) 95 45-0.

Durch sogenanntes „Spoofing“ ist es technisch möglich, eine andere Telefonnummer als die eigene im Telefondisplay des Angerufenen anzeigen zu lassen. Durch diese Manipulation gelang es den Tätern nach Angaben der Polizei, ihren Gesprächspartnern den Eindruck zu vermitteln, dass sie mit der Polizei Rinteln verbunden sind. In fünf von bislang sieben bekannt gewordenen Fällen gab eine männliche Person vor, dass die Polizei Rinteln im Rahmen einer Täterfestnahme eine Liste gefunden habe, auf der auch der Name des jeweils Angerufenen stehen würde. In der Folge wurden unter anderem Wohn- und Vermögensverhältnisse erfragt. In jedem Fall verhielten sich die Angerufenen genau richtig. Sie gaben keinerlei Auskünfte, beendeten sofort das Gespräch und nahmen Konakt mit der Wache der Polizei Rinteln auf. In den zwei anderen Fällen wurde zwar die Rufnummer der Polizei übermittelt, aber es kam kein Gespräch zustande.

Die Polizei weist darauf hin, dass sich echte Polizeibeamte, insbesondere telefonisch, nicht nach Vermögensverhältnissen erkundigen. Im Zweifelsfall oder wenn es zu Unsicherheit beim Angerufenen kommt, sollte in jedem Fall die örtliche Polizeidienststelle informiert oder aufgesucht werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare