weather-image

Bewegende Trauerfeier für Fürstin Benita

Bückeburg. Unter großer Anteilnahme von Familie, Freunden und der Bückeburger Bevölkerung ist Benita Fürstin zu Schaumburg-Lippe zu Grabe getragen worden.

veröffentlicht am 24.05.2013 um 15:36 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 21:41 Uhr

Fürstin Schaumburg-Lippe

Bückeburg. Unter großer Anteilnahme von Familie, Freunden und der Bückeburger Bevölkerung ist Benita Fürstin zu Schaumburg-Lippe zu Grabe getragen worden. Unter den rund 200 Trauergästen im Mausoleum waren zahlreiche Vertreter des deutschen Hochadels. Die 85-Jährige wurde nach der Zeremonie neben dem Mausoleum beigesetzt, Lautsprecher übertrugen den Festakt in den angrenzenden Park, wo rund 200 Trauerende die Feier verfolgten. Das Bürgerbataillon Bückeburg stand Spalier, als der Sarg der Fürstin die Treppen des Mausoleums herunter getragen wurde. Die Hofreitschule war mit einer Eskadron vertreten. „Mit ihrer Fürsorge für andere stand Sie im Hintergrund. So war unsere Fürstin“, sagte Pastor Thomas Krage. „Es war eine unerschütterliche Lebensenergie in dieser zierlichen Person“, erinnerte Landesbischof Karl-Hinrich Manzke in seiner Predigt. Die Fürstin war in den frühen Morgenstunden des 8. Mai nach langer Krankheit verstorben. Sie hatte sich von den Folgen eines Verkehrsunfalls im Februar 2007 nicht mehr richtig erholen können. Am Samstagabend findet um 18 Uhr eine öffentliche Trauerfeier in der Bückeburger Stadtkirche statt.  rc

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Anzeige
Kommentare