weather-image
10°
„Licht an, Licht aus, Licht an“

Bewegungsmelder in Mehrzweckhallen nerven Nutzer

RINTELN. Im Vorjahr sind in den meisten Sport- und Mehrzweckhallen neue Energiesparlampen mit Bewegungsmeldern installiert worden. Unter anderem deshalb, weil die Stadt dafür Gelder aus einem EU-Förderprogramm bewilligt bekommen hat. Nur nervt die neue Beleuchtung inzwischen Hallennutzer, die wiederum ihren Unmut an den jeweiligen Verwaltungsstellenleiter weitergeben.

Autor

Hans Weimann Reporter

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dauernd gehe es „Licht an, Licht aus, Licht an“ berichtet Johann Stephan in der Sitzung des Ortsrates Strücken-Hohenrode. Es gebe auch keine Möglichkeit, die Beleuchtung ganz auszuschalten oder zu dimmen. „Wie soll man da feiern? Eine festliche Stimmung bei Kerzenschein? In der Halle nicht möglich“

Dann macht die Geschichte der Pastorin die Runde, die vorgelesen habe, alle Zuhörer still gesessen und zugehört. Plötzlich sei das Licht ausgegangen. Die Pastorin habe das Buch zugeklappt, sei aufgestanden. Das Licht war wieder an.

Es war Weihnachten, berichtete Engerns Ortsbürgermeister Dieter Horn, da hätten ihn mehrmals Anwohner angerufen, die sich gewundert haben, warum in der Mehrzweckhalle Engern ständig das Licht aus und wieder anginge. Horn entdeckte die Ursache: Eine Maus, die auf dem Tresen herum rannte und den Bewegungsmelder immer wieder aktivierte.

Auch für Horn nicht die ideal: Es gebe in den Hallen nur zwei Optionen: Licht aus oder Licht an. Einzelne Leuchtkörper ließen sich nicht schalten. Sein Vorschlag: Das Licht müsse manuell zu schalten sein.

Ein Anruf bei den Stadtwerken, zuständig für den Strom, Auskunft: Wir waren das nicht, die GVS könnte die Beleuchtung installiert haben. Günther Brandt von der GVS bedauerte: Nein, das sei wohl eine Aktion des Bauamtes gewesen. Dort bestätigt Amtsleiter Andreas Wendt, das Problem sei im Bauamt bekannt. Man arbeite an einer Lösung. Das sei wiederum nicht so einfach, weil an die Fördergelder Bedingungen geknüpft seien, es gehe um Energieeinsparung.

Was wir eigentlich nicht verraten sollten, aber es trotzdem tun, weil es zeigt, dass Hallennutzer inzwischen selbst eine Lösung gefunden haben: Man kann über den Sicherungskasten die Beleuchtung steuern. Nur ob das im Sinne der Erfinder ist? Wohl kaum.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare