weather-image
24°

Bundespolizei bittet um Hilfe

Landkreis (jl). Die Bundespolizei in Bielefeld ermittelt in einer Serie von bislang acht Straftaten, die sich seit Ende Juni an der Bahn strecke Haste-Minden ereignet haben. Dabei sei eine Gefährdung von Bahnreisenden nicht ausgeschlossen gewesen, heißt es in einer Polizeimeldung. Nähere Angaben zu den Delikten will die Bundespolizei momentan aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.

veröffentlicht am 11.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

0000422458-11-gross.jpg

Beim vorerst jüngsten Vorfall in der Nacht zum Dienstag dieser Woche haben Zugbegleiter zwei Männer festgestellt, die als Täter in Frage kommen. Die Verdächtigen konnten entkommen, ließen aber ein Fahrrad und einen Motorradhelm zurück. Einer der Männer soll 18 bis 20 Jahre alt sein, 1,80 bis 1,85 Meter groß sein und hat dunkle Haare mit einer irokesenähnlichen blonden Strähne. Er war mit einer Jeanshose und einem weißen Pullover mit einem so genannten Tribal auf der linken Schulter bekleidet. Der zweite Verdächtige soll etwa 19 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß sein. Er hat kurze braune Haare, war mit einer grün-grauen Jacke sowie Skater Jeans bekleidet. Hinweise nimmt die Bundespolizei Bielefeld unter (0521) 96 64 70 entgegen.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare