weather-image
Zweitägige Hochzeitsmesse auf Schloss Bückeburg

„Da lacht auch das Männerherz“

BÜCKEBURG. Jede Menge Anregungen für den „schönsten Tag im Leben“ ist den Besuchern der mittlerweile 4. Hochzeitsmesse auf Schloss Bückeburg geboten worden. Mehr als 40 Aussteller stellten sich und ihr Leistungsangebot am vergangenen Wochenende in den stilvollen Räumlichkeiten vor.

veröffentlicht am 29.10.2017 um 15:05 Uhr
aktualisiert am 29.10.2017 um 16:40 Uhr

Wandelnde Modenschau: Die beiden „Brautpaare“ waren bei der Hochzeitsmesse ein besonderer Hingucker. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Spektrum reichte von außergewöhnlichen Trauringen sowie Brautkleidern und Smokings über festliche Tischdekorationen, Caterer und imposante Hochzeitstorten bis hin zum (Luxus-)Limousinenverleih und aufwendiger Lichttechnik. Virtuose Musiker und professionelle Hochzeitsfotografen präsentierten sich ebenfalls. Auf dem Programm standen außerdem die „Inszenierung einer freien Trauung“ in der Schlosskapelle (Die TimeCatcher, Madeleine Vogt), eine „Tanzschau mit musikalischer Begleitung“ im Festsaal (Tanzhaus Minden, B.D.T. Music&Light) und etwa ein mit „Messer, Gabel, Herz – Ihr perfektes Hochzeitsessen“ überschriebener Vortrag in der Gemäldegalerie (Schloss Bückeburg).

Nicht fehlen durfte überdies eine Modenschau mit Brautkleidern und festlichen Herrenanzügen. Statt dafür jedoch einen Laufsteg im Festsaal des Schlosses aufzubauen und die hierfür gebuchten Models zu festen Zeiten darüberlaufen zu lassen, war die Modenschau der Fachgeschäfte Lin Riehl Braut- & Abendmoden (Stadthagen), Dittrich (Minden) und Moden Kleinemas (Verl) ähnlich einem Walking Act aufgezogen. Dabei wandelten die beiden hübsch ausstaffierten „Bräute“ (Finja Marie Kellermeier, Maike Brockmann) mit „ihren“ beiden nicht minder attraktiven „Bräutigamen“ (Felix Wienzek, Maik Lehmkühler) an den beiden Veranstaltungstagen in allen Räumlichkeiten der Hochzeitsmesse umher.

Als „Bräutigam“ müsse man immer aufpassen, nicht auf die Schleppen der Brautkleider zu treten, verriet Lehmkühler. Ein bisschen Übung bedürfe dies schon. Dennoch hatten er und die drei anderen Laienmodels Spaß an ihrem Job. Denn: „Immer, wenn einem jemand entgegenkommt, kriegt man ein Lächeln geschenkt.“

Mehrstöckige Hochzeitstorten zeigte „Sanelas Tortenwelt“ respektive Sanela Dakic (rechts) an ihrem Stand. Foto: wk
  • Mehrstöckige Hochzeitstorten zeigte „Sanelas Tortenwelt“ respektive Sanela Dakic (rechts) an ihrem Stand. Foto: wk

Im übertragenen Sinn um Maßgeschneidertes ging es am Stand von Peter Thomas, dem Inhaber des in Soltau ansässigen „Ateliers für Schmuck“. Er offerierte „ergonomische Trauringe“.

„Ein normaler Ring ist einfach nicht für den Ringfinger gebaut, weil der Ringfingeransatz schräg ist“, erklärte Thomas hierzu. Dies merke man etwa daran, dass konventionelle Ringe bei einem Händedruck unbequem seien und sogar „sehr wehtun“ können. Demgegenüber seien die von ihm gefertigten Ergo-Trauringe indes „wie ein Maßanzug“ für den Ringfinger, sodass diese ein angenehmeres Tragegefühl böten und es bei einem Händedruck eben nicht zu einem Druckschmerz komme.

Erhältlich seien die ergonomischen Trauringe laut Thomas in allen bei Eheringen gängigen Materialien; einschließlich der Einarbeitung von Edelsteinen.

„Die tragen sich schon sehr gut – da lacht auch das Männerherz“, resümierte Michael Struckmann, der mit seiner Lebensgefährtin und deren 14-jähriger Tochter zur Hochzeitsmesse gekommen war.

Als Ausstellerin mit von der Partie war nicht zuletzt Sanela Dakic („Sanelas Tortenwelt“), die sich der Herstellung von Hochzeitstorten verschrieben hat: Die Nachfrage sei „sehr gut“, berichtete die Bückeburgerin. Für Hochzeitsfeiern gewünscht würden meist eher klassische Kreationen, die „romantisch und schön“ aussehen. Bisweilen würden aber auch spezielle Motivtorten bestellt, die zum Beispiel ein bestimmtes Interesse aus dem gemeinsamen Leben des Brautpaares aufgreifen. Exemplarisch verwies sie auf eine den Pariser Eiffelturm darstellende Torte.

Das „Sanela“ eine ideenreiche Meisterin ihres Fachs ist, war auch anhand von zahlreichen Fotos ihrer bisherigen Tortenkreationen zu sehen, die sie bei der Hochzeitsmesse zeigte. „Es muss immer perfekt aussehen“, erklärte Dakic, um dann noch zu betonen: „Und die Torten schmecken auch.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare