weather-image
21°
Nur noch 35 Tennisspieler

„Das ist sehr traurig“

LUHDEN. Schon seit geraumer Zeit „leidet“ die Tennissparte im heimischen Sportverein unter Mitgliederschwund. Mittlerweile gehören ihr gerade noch 35 Mitglieder an. Kinder und Jugendliche sind überhaupt nicht mehr mit von der Partie, sodass der Verein den Trainer bereits „eingespart“ hat.

veröffentlicht am 19.05.2017 um 13:40 Uhr
aktualisiert am 19.05.2017 um 16:10 Uhr

Abteilungsleiter Norbert Voigt (2. v. r) und seine Ehefrau Kudret (r.) sind doch sehr enttäuscht, wenn Veranstaltungen mit viel Liebe und Arbeit vorbereitet werden und sich nur wenige Mitglieder der Tennissparte blicken lassen. Foto: möh
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

hLUHDEN. Zunächst dachten alle Sportfreunde, sie bauen gleich vier Tennisplätze in ihrem Dorf, sodass alle Fans des weißen Sports ohne Wartezeiten dem gelben Filzball hinterherjagen können. Doch dann wurden die Pläne noch einmal durchgesprochen und die Verantwortlichen entschieden sich für die abgespeckte Version, nämlich nur zwei Plätze. Und aktuell sind die Tennisfans im Luhdener SV sehr froh, nicht vier Plätze „am Hals“ zu haben, denn die Euphorie ist mittlerweile mehr als dahin. „Das ist schade“, findet auch Abteilungsleiter Norbert Voigt. Wenn, wie jetzt im Frühjahr, die Plätze für die Sommersaison hergerichtet und bespielbar sind, ist und war es Tradition, mit einem „Gemütlichen“ die ersten Bälle zu spielen. Doch aktuell meldeten sich gerade eine Handvoll Spielerinnen und Spieler dazu an. „Das ist sehr traurig“, betont Norbert Voigt, weiß aber nicht, wie er das Interesse für Tennis wieder wecken soll.

Schon seit geraumer Zeit „leidet“ die Tennissparte im heimischen Sportverein unter Mitgliederschwund. Mittlerweile gehören ihr gerade noch 35 Mitglieder an. Kinder und Jugendliche sind überhaupt nicht mehr mit von der Partie, sodass der Verein den Trainer“ bereits „eingespart“ hat. Aber auch unter den Erwachsenen sind einige, die eigentlich nur noch pro forma der Sparte angehören, aber den Schläger überhaupt nicht mehr schwingen. Von einer Teilnahme an den Punktspielen hat sich die Sparte des LSV schon seit Langem verabschiedet. Norbert Voigt: „Und dabei sind unsere Plätze in einem super Zustand.“

Besonders verärgert ist der Spartenleiter, wenn zu einem „gemütlichen Tag“ eingeladen wird und nur sehr wenige Sportlerinnen und Sportler sich anmelden. Und oft, so beklagt sich Voigt, sagen die Leute frühzeitig zu und kurzfristig wieder ab. Auch jetzt wieder hatten sich die Damen sehr viel Mühe gegeben, die Tische und Stühle am Vereinsheim zu schmücken. Ferner hatten sie einige Salate vorbereitet. Kudret Voigt, die Frau des Abteilungsleiters, hatte sogar einen Ofen besorgt, mit dem Flammkuchen zubereitet werden sollte. Schließlich wollte man an diesem Tag nicht nur ein bisschen Tennis spielen, sondern auch bei Kaffee und Kuchen gemütlich klönen.

Doch Abteilungsleiter Norbert Voigt hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die tollen Plätze wieder mehr genutzt werden. Potenzielle Tennisspielerinnen und -spieler sind jedenfalls herzlich eingeladen, sich die Anlage einmal anzuschauen und vielleicht schon ein paar Bälle zu schlagen. Schließlich werden die Tennisplätze im Frühjahr und im Sommer an vielen Tagen in der Woche überhaupt nicht bespielt. Die noch aktiven Frauen treffen sich, wenn es das Wetter zulässt, mittwochs ab 17 Uhr. Die Männer (Senioren) „trainieren“ jeweils donnerstags, ebenfalls ab 17 Uhr. Zu diesen Zeiten sind alle Männer und Frauen sowie Kinder und Jugendliche, die sich vorstellen könnten, in Luhden Tennis zu spielen und dem Verein respektive der Fachsparte beizutreten, mehr als willkommen. Norbert Voigt abschließend: „Es ist wirklich schade, dass bei uns so gut wie kein Tennis mehr gespielt wird, obwohl die Anlage super ist.“ möh

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare