weather-image
17°
Die Erste schlägt den FC Stadthagen mit 4:2 / Die Zweite gewinnt gegen den SV Obernkirchen mit 2:0

Die Bückeburger jubeln

veröffentlicht am 18.07.2017 um 22:08 Uhr

Der Bückeburger Markus Mensching (links) setzt sich gegen FC-Neuzugang Nico Gutzeit durch. Foto: uk
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur zur Autorenseite

LÜDERSFELD. Die beiden Bückeburger Mannschaften haben beim Volksbank-Masters in Lüdersfeld das Halbfinale erreicht. Die Reserve besiegte den SV Obernkirchen mit 2:0, die Erste den FC Stadthagen mit 4:2. Heute Abend geht es beim TuS mit den Spielen VfR Evesen gegen TuS SW Enzen (18.15 Uhr) und TSV Algesdorf gegen FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen (20 Uhr) weiter.

VfL Bückeburg II – SV Obernkirchen 2:0. Beiden Teams merkte man den personellen Umbruch an. Der SVO zeigte sich in der Defensive solide, aber es fehlte die Kreativität und die Durchschlagskraft im Angriff. Die VfL-Reserve hatte ein wenig mehr zu bieten. Ein Flugkopfball von Aboubacar Fofana (20.) ging knapp am SVO-Tor vorbei. Besser machte es Mohamed Nasef in der 29. Minute. Obernkirchens Keeper Florian Hartmann unterschätzte einen Mondball, Nasef war zur Stelle und staubte zum Bückeburger 1:0 ab. Der SVO war im Angriff zu harmlos, ein Kopfball von Moritz Leberke (31.) war die einzige Chance für die Elf von Neu-Trainer Martin Prange. Nach dem Seitenwechsel sorgte Bennett Heine (55.) mit dem 2:0 für die schnelle Entscheidung. Danach neutralisierten sich beide Teams und die VfL-Reserve schaukelte den Vorsprung nach Hause.

VfL II: Dankowski, Büsing, Kummert, Gaßmann, Thom, Nasef, Khodr, Ferdinand, Heine, Schmalkoch, Fofana. Pöhler, Franke, Bamba, Akambaengo, Su.

VfL-Torschütze Mohamed Nasef (rechts) enteilt seinem Gegenspieler. Der Bückeburger war immer ein Unruheherd. Foto: uk
  • VfL-Torschütze Mohamed Nasef (rechts) enteilt seinem Gegenspieler. Der Bückeburger war immer ein Unruheherd. Foto: uk

SVO: Hartmann, Sadra, Gräber, Leberke, Rexhepi, Giuseppe Battaglia, Meißner, Mittmann, Wehmeyer, Gödecke, Marzinowski. Özel, Baziri, Inserra, Adsiz, Baraczewski, Paasch.

VfL Bückeburg – FC Stadthagen 4:2. Der Landesligist war von Beginn an klar tonangebend, doch VfL-Trainer Heiko Thürnau haderte mit der schwachen Chancenverwertung seiner Truppe. Der VfL ließ eine Vielzahl bester Möglichkeiten aus. Julian Talat (4.), Marvin Stahlhut (10.), Marcel Buchholz (25.), Markus Mensching (35.) und Jonas Abram (43.) vergaben kläglich oder scheiterten am glänzend aufgelegten FC-Keeper Ciro Miotti. Der VfL vergab sogar einen Elfmeter. Talat (40.) fand in Miotti seinen Meister. Der FC Stadthagen versuchte, sicher zu stehen, wurde aber oft auf der linken Abwehrseite ausgehebelt. Die beste Möglichkeit vergab Jan Köpper in der 28. Minute. Sein Schuss ging knapp vorbei. Das 0:0 zur Pause war für den FC schmeichelhaft. Nach dem Seitenwechsel fielen dann die Tore. Der VfL ging durch ein Eigentor von Jan-Luca Bövers (52.) mit 1:0 in Führung. Bastian Könemann (68.) und Pascal Könemann (76.) erhöhten auf 3:0 für die Bückeburger. Doch es wurde noch einmal spannend. Der FC verkürzte mit einem Doppelpack von Jan Köpper (88.) und Louis Tegtmeier (89./per Foulelfmeter) auf 3:2, doch der FC erreichte nicht mehr das Elfmeterschießen, denn Bastian Könemann erzielte in der Nachspielzeit das 4:2.

VfL: Raschke, Pascal Könemann, Abram, Werner, Wartmann, Talat, Stahlhut, Rinne, Steininger, Lennard Heine, Mensching. Holtkamp, Buchholz, Geng, Hartmann, Bastian Könemann.

FC: Miotti, Langner, Kuhnert, Hope, Niemeier, Gutzeit, Engelhard, Bövers, Köpper, Holz, Golombek. Sardas, Roy, Tegtmeier, Hasta.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare