weather-image
24°
Schau kann eingerichtet werden

Die Feuertreppe ist fertig

BÜCKEBURG. Das sind gute Nachrichten:An der Scheier Straße kann die Ausstellung im Obergeschoss wieder eingerichtet werden; kürzlich ist Bauabnahme gewesen.
Die „groben“ Bauarbeiten am Museum der Hilfsorganisationen sind damit abgeschlossen.

Teamarbeit (v. l. n. r.): THW-Ortsbeauftragter Ralf Kater, der Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge, Karl-Heinz Driftmann, und Malermeister Matthias Vogt. Fotos: pr
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Das sind gute Nachrichten:An der Scheier Straße kann die Ausstellung im Obergeschoss wieder eingerichtet werden. Kürzlich ist Bauabnahme gewesen.

Die „groben“ Bauarbeiten am Museum der Hilfsorganisationen sind abgeschlossen. Die neue, nach Auflagen der Bauaufsicht angebrachte Feuertreppe ist montiert, die Abnahme durch das Bauamt erfolgte ohne Beanstandungen.

Hauseigentümer Heiner Wömpner hat, wie die Mannschaft des Museums, aufgeatmet, dass der Treppenbau mit Erfolg, einschließlich Planung nach etwa einem Jahr, abgeschlossen wurde. Ohne Erfüllung dieser Auflage hätte das Museum keine Genehmigung erhalten, Gäste in das Obergeschoss zu führen. Eine Nutzung in anderer Form wäre für museale Zwecke auch nicht möglich gewesen.

Die neue, nach Auflagen der Bauaufsicht angebrachte Feuertreppe ist fertig montiert.
  • Die neue, nach Auflagen der Bauaufsicht angebrachte Feuertreppe ist fertig montiert.

Wömpner hat damit einen großen Beitrag dazu geleistet, dass dieses in Bückeburg 2015 neu gegründete Museum weiterexistieren kann. Aber das größte Stück Arbeit kommt noch, soll bis April abgeschlossen werden. Die Landes-Zeitung und die Schaumburger Zeitung werden zu gegebener Zeit berichten, wann offiziell wieder eröffnet wird.

Im Ausstellungsraum müssen die dringend erforderlichen Elektroarbeiten und die farbliche Renovierung erfolgen. Die Installationen und die alte Elektroheizung sind genau von 1967, technisch überholt und unwirtschaftlich. Die Umstellung der Elektroanlage, um nun aktuelle, sparsamere Geräte einzubauen, ist in Arbeit. Momentan ruhen die Arbeiten aber, weil die neue Heizung erst eingebaut werden kann, wenn die Elektroinstallation von einem Fachmann überprüft und angepasst ist. Mit dieser Aufgabe wurde die Famlie Roth in Bückeburg betraut. Familie Roth ist mit ihrem Feuerwehr-Oldtimer Vereinsmitglied. Um die Renovierungsarbeiten durchzuführen, muss die Möglichkeit gegeben sein, den Ausstellungsraum bei winterlichen Außentemperaturen zu heizen.

Mithilfe des THW Bückeburg, das in der Museumsarbeit aktiv mitwirkt, war es möglich, für den Ausstellungsraum eine erfreuliche Spende zu bekommen. Malermeister Matthias Vogt aus Obernkirchen übergab dem Museum Laminat, damit der Ausstellungsraum mit einem neuen, pflegeleichten Fußboden versehen wird, der außerdem die Optik verbessert.

Der Ausstellungsraum war noch mit seiner Erstausstattung aus Zeiten des Zivilschutz im Jahr 1967 mit einem Fußbodenbelag versehen, der durch die Baumaßnahme so gelitten hat, dass er zum größeren Teil abgängig ist.

Wenn der neue Fußbodenbelag als letzter Arbeitsgang der Renovierung eingebracht ist, kann die Ausstellung der fünf Hilfsorganisationen neu aufgebaut werden.

Die Gestaltung wird sich noch einmal ändern, weil wegen des neuen Notausgangs etwas Stellplatz verloren ging. Inzwischen wurden dem Museum weitere interessante Exponate übergeben.

Zu den Fernsehaufnahmen des NDR 3 im Dezember wurde die Beschriftung am Gebäude vervollständigt. Es soll mehr verdeutlicht werden, welche Organisationen in diesem Gebäude zu Hause sind und wer an der Einrichtung des Museums beteiligt ist.

Es ist vorgesehen, in Abständen die Ausstellung umzugestalten, damit alle Ausstellungsstücke nach und nach vorgestellt werden können. Der weitere Zugang an Material ermöglicht eine interessante Darstellung als Querschnitt aus dem Leben der Hilfsorganisationen der Stadt.

Bisher ist ein Museum in dieser Zusammensetzung einzigartig – zumindest in ganz Niedersachsen. Es wird keine festen Öffnungszeiten geben. Besichtigungen können beim Vorstand des Trägervereins und zu gegebener Zeit bei der Touristinfo der Stadt Bückeburg gebucht werden.

Das Museum wird auf jeden Fall im Jahr 2018 in die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Bückeburg eingebunden sein. Besondere Aktionen des Museums werden Landes-Zeitung und Schaumburger Zeitung im Vorfeld ankündigen.red

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare