weather-image
18°
Oberstleutnant Ordelmans neuer Kommandeur der Lehrgruppe B

„Die Idealbesetzung“

BÜCKEBURG. Mit einem großen Appell in der Jägerkaserne ist der bisherige Kommandeur der Lehrgruppe B, Oberstleutnant Martin Kleist, nach mehr als 40 Jahren bei der Bundeswehr aus diesem Amt entbunden und in den „bald bevorstehenden“ Ruhestand verabschiedet worden. Neuer Kommandeur ist Oberstleutnant Norbert Ordelmans, bisher Leiter Stab des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums (IHTC). Sein Nachfolger ist die „Allzweckwaffe“, Oberstleutnant a.D. der Reserve Ingo Hahn.

veröffentlicht am 15.09.2017 um 15:35 Uhr

Im Beisein von Oberst Bodo Schütte (M.) gratulierte Oberstleutnant Martin Kleist (l.) seinem Nachfolger, Oberstleutnant Norbert Ordelmans, zu dessen Ernennung als neuer Kommandeur der Lehrgruppe B. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kleists Engagement, Einflussnahme und Personalführung in der von diesem seit 2015 bekleideten Kommandeurs-Funktion haben „wesentlich dazu beigetragen, dass wir heutzutage so gut aufgestellt sind, wie es der Fall ist“, sagte Oberst Bodo Schütte, Leiter des Bereichs Lehre/Ausbildung des IHTC. Denn die fundierte allgemeinmilitärische Ausbildung, die technische Grundlagenausbildung sowie die Führerausbildung seien Voraussetzung dafür, „dass unsere Hubschrauber rechtzeitig und technisch einwandfrei bereitgestellt werden und wirkungsvoll zum Einsatz kommen“. „Charakterfest, werteverbunden, offen und von Grund auf ehrlich, bist Du eine verlässliche Größe geblieben. Einfach ein Offizier vom alten Schlag, der auch nicht jeden Trend mitmachen muss“, adressierte Schütte an Kleist.

Als Nachfolger Kleists wurde bei dem vom Heeresmusikkorps Hannover untermalten Appell Oberstleutnant Norbert Ordelmans als neuer Kommandeur der Lehrgruppe B und Standortältester eingesetzt. Man kenne und schätze Ordelmans aus dessen bisheriger Verwendung als Leiter der Stabsabteilung, berichtete Schütte. Deshalb und aufgrund der von Ordelmans bisher durchlaufenen Verwendungen bei der Bundeswehr sei dieser als Nachfolger „die Idealbesetzung“ auf dem Dienstposten.

Zuvor hatte Uwe Klein, Kommandeur des IHTC und General der Heeresflieger, Ordelmans vom Kommando als Leiter Stab entbunden und dabei nicht mit Lob gespart: Ordelmans habe „von Beginn an keinen Zweifel gelassen“ an dessen Auffassung von einer sauber organisierten, klar strukturierten Stabsarbeit an der „Schlüsselstelle aller ein- und ausgehenden, dieses Ausbildungszentrum betreffenden Informationen“. Zudem habe der Obherstleutnant „in exzellenter Manier ausgewertet und kanalisiert, was in komplexer Gestalt und Menge an Informationen auf uns einstürzte“.

Kommandeurwechsel bei den Heeresfliegern: Brigadegeneral Uwe Klein (v.l.), Oberstleutnant a.D. d. Res. Ingo Hahn, Oberstleutnant Martin Kleist, Oberstleutnant Norbert Ordelmans und Oberst Bodo Schütte. Foto: wk
  • Kommandeurwechsel bei den Heeresfliegern: Brigadegeneral Uwe Klein (v.l.), Oberstleutnant a.D. d. Res. Ingo Hahn, Oberstleutnant Martin Kleist, Oberstleutnant Norbert Ordelmans und Oberst Bodo Schütte. Foto: wk
Der Appell auf dem Sportplatz der Jägerkaserne lief streng nach militärischem Zeremoniell ab. Foto: wk
  • Der Appell auf dem Sportplatz der Jägerkaserne lief streng nach militärischem Zeremoniell ab. Foto: wk

Neuer Leiter der Stabsabteilung wird vorübergehend Oberstleutnant a.D. der Reserve, Ingo Hahn, den Klein wertschätzend als „unsere Allzweckwaffe“ bezeichnete. Obwohl Hahn nämlich schon vor einiger Zeit auf eigenen Wunsch aus der Bundeswehr ausgeschieden und in den Ruhestand gewechselt ist, stand und steht dieser der Bundeswehr seitdem trotzdem für verschiedene „bedeutende Aufgaben“ zur Verfügung. „Erhebliche, anders kaum schließbare Personal- und Aufgabenlücken, insbesondere bei Führungsaufgaben“, habe man so „hochqualitativ“ schließen können, betonte der Brigadegeneral.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare