weather-image
28°
Polizei zieht rundum positives Fazit

Die Raser halten sich in Rusbend spürbar zurück

Rusbend (bus). Eine relativ überschaubare Zahl von Verstößen gegen die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometer haben Messungen der Polizei in Rusbend an der Rusbender Straße zutage gefördert. Während der von 14.40 bis 15.50 Uhr dauernden Maßnahme bewegten lediglich fünf Verkehrsteilnehmer ihre Fahrzeuge schneller als erlaubt. Kam hinzu, dass die gemessenen Geschwindigkeitsübertretungen nur von 66 bis 71 km/h reichten.

veröffentlicht am 25.08.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 20:41 Uhr

270_008_5768646_bRusbBlitzf2_2308.jpg

„Wir haben also keinen ausgesprochenen Raser dabeigehabt“, fasste Polizeihauptkommissar Arno Hansing die Auswertungsergebnisse zusammen. Die Verkehrsteilnehmer hätten sich an die Regeln gehalten, was der Leiter des Einsatz- und Streifendienstes auf der Polizeiwache Bückeburg rundweg positiv bewertete. „Solche Resultate möchten wir haben.“ Die Polizei werde auch weiterhin – die Blitzaktion war zuvor in der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung angekündigt worden – an ihrer offensiven Vorgehensweise festhalten. „Wenn es dabei hilft, dass sich die Verkehrsteilnehmer an Unfallschwerpunkten vernünftig verhalten, würden wir uns freuen.“

Die Messungen erfolgten im Rahmen der „Verkehrssicherheitsinitiative 2020 in Niedersachsen“, deren diesjährige Aktion am 29. August vom niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Ziel der im Vorjahr ins Leben gerufenen Initiative es ist, die Zahl der auf Niedersachsens Straßen getöteten und schwer verletzten Personen bis zum Jahr 2020 um ein Drittel zu reduzieren. Trotz zuletzt positiver Entwicklung starben 2010 immer noch 479 Personen auf Niedersachsens Straßen. 2011 war die Verkehrstotenzahl landesweit erstmals seit 2007 auf 540 Verkehrstote angewachsen.

Der Einsatz in Rusbend begann etwas später als ursprünglich vorgesehen. Die Verspätung war Folge einer Alarmierung, die einem dreisten Tageseinbrecher galt. „Von 13.15 Uhr an waren alle Einsatzkräfte mit der Erfassung des Täters beschäftigt, das hatte Vorrang“, erläuterte Polizei-Pressesprecher Ulrich Kaupmann. Positives Ergebnis auch in diesem Fall: Der Täter wurde dingfest gemacht.

An der viel befahrenen Rusbender Straße registrierten Polizeibeamte binnen einer Stunde lediglich fünf Verstöße gegen die Tempovorschriften.

Foto: bus

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare