weather-image
10°
„Relax Sports Bückeburg“ holt mit „Jumping Fitness“ neue Trendsportart aus Tschechien nach Bückeburg

Dreimal so effektiv wie Joggen

BÜCKEBURG. Die Beats hämmern, der Schweiß fließt in Strömen, und rund 20 Fitnessbegeisterte im großen Kursraum des „Relax Sports Bückeburg“ geben 40 Minuten lang Vollgas.
Doch statt auf dem harten Hallenboden oder einem Steppbrett wie bei den meisten anderen Kursangeboten bringen sich die Fitnessbegeisterten auf einem Mini-Trampolin außer Puste. „Jumping Fitness“ lautet der Name der neuen Trendsportart, die ursprünglich in Tschechien entwickelt wurde und seit rund einem Jahr ganz Europa zu infizieren scheint.

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die Beats hämmern, der Schweiß fließt in Strömen, und rund 20 Fitnessbegeisterte im großen Kursraum des „Relax Sports Bückeburg“ geben 40 Minuten lang Vollgas.

Doch statt auf dem harten Hallenboden oder einem Steppbrett wie bei den meisten anderen Kursangeboten bringen sich die Fitnessbegeisterten auf einem Mini-Trampolin außer Puste. „Jumping Fitness“ lautet der Name der neuen Trendsportart, die ursprünglich in Tschechien entwickelt wurde und seit rund einem Jahr ganz Europa zu infizieren scheint.

Jetzt hat die Welle der Hüpfbegeisterung auch Bückeburg erreicht: Im Rahmen eines Special-Events mit zwei Trainern aus Berlin konnten die „Relax“-Mitglieder erstmals den neuen Trend ausprobieren. Ab März soll „Jumping Fitness“ als regelmäßige Aktivität in das Kursangebot aufgenommen werden.

„Als Studio-Betreiber darf man sich heutzutage neuen Trends nicht verschließen, sondern muss immer am Puls der Zeit bleiben“, begründen die beiden „Relax“-Inhaber Veronika und Andreas Laskiwitz ihren Schritt. Schon auf der Kölner Sport- und Gesundheitsmesse Fibo im vergangenen Jahr sei klar zu erkennen gewesen, wohin die Reise geht: „Dort hat sich eine komplette Messehalle nur mit dem Thema Jumping befasst.“ 45 Trampoline eines namhaften Kölner Herstellers haben die „Relax“-Inhaber daher zum Jahreswechsel für ihre beiden Standorte in der Bückeburger Kreuzbreite und am Mindener Simeonsplatz beschafft.

„Es handelt sich um Premiumgeräte“, betont Andreas Laskiwitz. „Die Qualitätsspanne ist gerade bei solchen Trampolinen besonders hoch.“ Dabei standen für den „Relax“-Chef nicht nur Trainings-Komfort und Sicherheit seiner Kunden im Vordergrund, sondern auch die vielseitige Einsetzbarkeit der Geräte: „Man kann darauf nicht nur Ausdauer und Kondition trainieren, sondern auch Kursangebote im Gesundheitsbereich, für ältere Menschen und für Kinder realisieren.“

Mit ein wenig Hüpfen ist es allerdings nicht getan: Bei den Übungen, so wie sie geschulte Jumping-Trainer gestalten, werden Ausdauer, Gleichgewichtssinn, Koordination und Körperspannung intensiv gefordert, da der Körper bei jeder Bewegung gezwungen ist, sich permanent selbst auszubalancieren.

Zwischen jedem Lied mit hohem Anstrengungslevel sind Entspannungsübungen eingeschoben, bei denen die Kursteilnehmer ein wenig wie ein Flamingo auf einem Bein zu balancieren haben.

Die Teilnehmer der ersten beiden Jumping-Kurse im „Relax“ zeigten sich nach ihrem ersten Trampolineinsatz ebenso angetan wie schwer außer Puste. „Das muss man einfach mitnehmen“, meinte der 75-jährige Hans-Peter Groneberg aus Obernkirchen, der vor lauter Trampolinbegeisterung gleich beide Kurse absolvierte.

Relax-Trainerin Maike Witte aus Dankersen hat bei ihrer Ausbildung noch eine weitere ungewöhnliche Erfahrung gemacht: „Es ist zwar enorm anstrengend, aber man bekommt davon keinen Muskelkater.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare