weather-image
Stadtderby zwischen dem SV Engern und TSV Eintracht Exten

Duftmarke setzen

veröffentlicht am 10.08.2017 um 17:24 Uhr

SVE-Wirbelwind Michael Deisner hat nach seiner Hochzeit noch Trainingsrückstand. Foto: ph

ENGERN. Beide Mannschaften zählen sich in der Kreisliga zum ersten Drittel. Sowohl der SV Engern als auch der TSV Eintracht Exten wollen im Duell am Sonntag um 15 Uhr gleich eine Duftmarke setzen und den ersten Dreier einfahren.

Engerns Trainer Wilhelm Sieker ist skeptisch, kann die Leistungen seiner Truppe in der Vorbereitung nicht richtig einschätzen. „Die Jungs haben zwar Gas gegeben, doch viele Testspiele gingen verloren, obwohl wir meist das bessere Team waren“, erklärt der erfahrene Coach. Der SVE litt an Ladehemmung. Stürmer Patrick Ruhe ist nach seinem Mittelfußbruch noch außer Gefecht, Denis Stapel hat die Seuche am Fuß, auch Oliver Watermann und Benedikt Eckel vergaben zuletzt immer wieder Großchancen. „Wir müssen vor dem gegnerischen Tor einfach gefährlicher werden“, fordert Sieker. Die letzten Duelle gegen die Eintracht gingen meist unentschieden aus. „Das könnte diesmal auch wieder so sein“, mutmaßt der 57-Jährige. Eckel und Ivo Kirasic sind angeschlagen, Michael Deisner hat nach seiner Hochzeit noch Trainingsrückstand.

Das 1:5-Debakel gegen den SC Rinteln im Finale der Stadtmeisterschaften sah Trainer Ruzmir Mehic nicht so schlecht. „Es haben Kleinigkeiten gefehlt. Der SCR war vor dem Tor einfach effektiver und in der Defensive konsequenter“, analysiert der 40-jährige Neutrainer der Eintracht. Die Rückwärtsbewegung müsse schneller funktionieren. „Mit Vollgas, Konzentration und Tempofußball wollen wir in Engern gewinnen. Wir werden uns nicht verstecken“, kündigt Mehic eine offensive Extener Elf an. Keeper Christian Krohn und Phil Wehling stehen wieder zur Verfügung, dafür muss Volkmar Vöge passen.seb

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare