weather-image
20°
TuSG sorgt für beste Bedingungen / Staffelstab für nächstes Jahn-Bergturnfest an den SC Auetal weitergereicht

Ein echtes Fest des Sports

Das 82. Jahn-Bergturnfest in Rolfshagen ist bestens über die Bühne gegangen. 223 Sportler waren aktiv und die TuSG hat sich bestens präsentiert.

veröffentlicht am 28.08.2017 um 12:26 Uhr
aktualisiert am 28.08.2017 um 15:25 Uhr

Hoch konzentriert wird, unter den Augen der Wertungsrichter und der Konkurrenz, die Übung am Schwebebalken absolviert.
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ROLFSHAGEN. Die Bedingungen für die 223 Aktiven, die am 82. Jahn-Bergturnfest in Rolfshagen teilgenommen haben, hätten nicht besser sein können. Dafür hatte nicht nur Petrus gesorgt, sondern vor allem das Team der TuSG Rolfshagen.

„Es ist schon klasse, was hier so auf die Beine gestellt wurde und zwar insgesamt an drei Tagen“, lobte Olaf Köhler, Oberturnwart des Turnkreises Schaumburg. Die Helfer hätten tolle ehrenamtliche Arbeit geleistet, und zwar bei der Planung, Organisation und Ausführung des Turnfestes. „Das war schon im vergangenen Jahr so und deshalb sind wir auch wieder hier in Rolfshagen“, so der Oberturnwart.

Die Messlatte für den SC Auetal, der bei der offiziellen Eröffnung den Staffelstab von der TuSG-Vorsitzenden Bettina Teich übernahm, liegt hoch. „Wir werden das 83. Jahn-Bergturnfest im kommenden Jahr in Kathrinhagen mit ebenso viel Engagement ausrichten“, versprach Stefan Dux vom SC.

Kraft, Gleichgewicht und Beweglichkeit sind am Barren gefordert.
  • Kraft, Gleichgewicht und Beweglichkeit sind am Barren gefordert.
Mit Schwung geht es in der Grätsche über den Bock.
  • Mit Schwung geht es in der Grätsche über den Bock.
Das Team der TuSG Rolfshagen hat sich nicht zurückgehalten und den Fünfkampf gewonnen.
  • Das Team der TuSG Rolfshagen hat sich nicht zurückgehalten und den Fünfkampf gewonnen.
Azad beim Steinstoßen.
  • Azad beim Steinstoßen.
270_0900_59443_a_Turnfest2_2908.jpg
Kraft, Gleichgewicht und Beweglichkeit sind am Barren gefordert.
Mit Schwung geht es in der Grätsche über den Bock.
Das Team der TuSG Rolfshagen hat sich nicht zurückgehalten und den Fünfkampf gewonnen.
Azad beim Steinstoßen.
270_0900_59443_a_Turnfest2_2908.jpg

Auch Ortsvorsteher Rüdiger Teich lobte das Engagement der TuSG-Helfer: „Die Gemeinschaftsleistungen, für die die TuSG bekannt ist, haben viel bewirkt. Das gilt nicht nur für sportliche Erfolge, sondern auch für die Pflege und Weiterentwicklung des Sportheimes und der Sportanlagen.“

Begonnen hatte das 82. Jahn-Bergturnfest bereits am Freitag mit einem Hobbyfußballturnier auf dem Sportplatz in Rolfshagen. Hier waren vier Teams angetreten. Vornehme Zurückhaltung war den Gastgebern ein Fremdwort. Das TuSG-Team gab alles und holte sich schließlich den Siegerpokal.

Am Samstag bot die DLRG Rolfshagen im benachbarten Freibad die Möglichkeit, die Schwimmdisziplinen für das Sportabzeichen abzulegen. „Das nutzten zwar nur acht Sportler, aber wir freuen uns, dass wir dabei sein konnten“, sagte Joachim Reese von der DLRG. Auf dem Sportplatz hatten die Rettungsschwimmer einen Stand aufgebaut und informierten dort über ihre Arbeit und die Erste Hilfe. Ebenfalls mit einem Stand vertreten war der Sozialverband Deutschland, Ortsgruppe Rolfshagen, und der Elternverein der Grundschule, der eine Tombola organisiert hatte.

Im Mittelpunkt standen aber die Sportler. Insgesamt waren es 223 Aktive im Alter zwischen fünf und 83 Jahren. Einige nahmen am Beachvolleyballturnier teil, andere bei den Trampolinwettbewerben, die in Stadthagen ausgetragen wurden, und die meisten am Geräteturnen, an den Leichtathletikdisziplinen und am Werfer-Vierkampf.

Die Aufregung war vor allem bei den Kindern groß, die am Schwebebalken, beim Sprung über den Bock, am Boden und am Barren ihr Können unter Beweis stellen mussten. In allen Altersklassen gab es zur Belohnung und als Erinnerung Urkunden.

Im Werfer-Vierkampf maßen sich vor allem die Männer. Steinstoßen, Baumstammwerfen, Hufeisenzielwerfen und Sperrzielwurf waren die Disziplinen.

Zu allem bot die TuSG ein buntes Rahmenprogramm. So konnten die Kinder in einem durchsichtigen Ball über Wasser rollen, die Milchschnitten und Skyscrapers traten auf und sorgten mit ihren flotten Tänzen für Stimmung und die verschiedenen Sportgruppen der TuSG präsentierten sich mit kurzen Vorführungen.

Einige Sportler verbrachten das gesamte Wochenende auf dem Sportplatz und übernachteten in Zelten. Am Sonntag fand schließlich ein sportlicher Fünfkampf für jedermann statt. Hier traten sechs Teams an und wieder waren es die Gastgeber, die sich durchsetzen konnten und die Siegerurkunde und eine Flasche Sekt gewannen. Im Anschluss daran hat die TuSG wieder aufgetischt. Alle Mitglieder hatten eine Leckerei für ein tolles Buffet mitgebracht und in gemütlicher Runde ließ man es sich gemeinsam schmecken.

„Es hat alles prima geklappt. Ich danke allen Helfern“, sagte die Vorsitzende, Bettina Teich.

Auch Köhler war voll es Lobes: „Allerdings darf man nicht vergessen, dass diese Veranstaltung früher viel mehr Zulauf hatte. Vor Jahren sind bei dem Jahn-Bergturnfest um die 500 Sportler gestartet. Aber die Zeiten haben sich eben geändert.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare