weather-image
12°
Goethes „Wahlverwandtschaften“ im Brückentorsaal, präsentiert vom Kulturring / Kartenverlosung

Einfallsreich inszeniert

RINTELN. Am Mittwoch, 25. Oktober, gastiert das Schauspiel des Tournee-Theaters Thespiskarren nach dem Roman „Die Wahlverwandtschaften“ von Johann Wolfgang von Goethe, dramatisiert von Silvia Armbruster und inszeniert vom Theater „Wahlverwandte“, um 20 Uhr im Brückentorsaal.

veröffentlicht am 12.10.2017 um 12:05 Uhr

Spielszene aus der Theaterinszenierung von Gothes „Die Wahlverwandtschaften“. Foto: Rainer Spitzenberger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein malerischer Landsitz, ein verliebtes Ehepaar in den besten Jahren. Ein guter Freund und eine Nichte sollen die Idylle bereichern. Doch wahlverwandte Anziehungskräfte setzen Leidenschaften in Gang, die in einem geheimnisvoll gezeugten Kind sichtbar werden…

Für die Aufführung von Goethes „Wahlverwandtschaften“ verlost unsere Zeitung drei mal zwei Eintrittskarten. Schreiben Sie uns, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, einfach eine E-Mail mit Ihren vollständigen Kontaktdaten unter dem Stichwort „Wahlverwandtschaften“. Die Gewinner werden aus allen Einsendungen ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist Montag, 23. Oktober. Wir wünschen unseren Lesern viel Glück!

1998 gründet die Regisseurin Silvia Armbruster mit den Schauspielern Hans Piesbergen, Christian Kaiser, Annett Wunsch und Julia Jaschke die GbR Wahlverwandte 99. Zu seinem endgültigen Namen kam das Theater Wahlverwandte im Jahr 2000.

Mit Armbrusters Adaption von Goethes Wahlverwandtschaften gelang eine erfolgreiche Inszenierung, die mit über 200 Vorstellungen von Presse und Publikum gefeiert wurde. Das Theater Wahlverwandte sagt über sich selbst, es adaptiere literarische wie musikalische Stoffe für die Bühne und verstehe sie als Spielvorlage. Ziel sei es, die Modernität, das Zeitgemäße in der Vorlage aufzuspüren und lebendig nach heute zu transportieren.

Für die Dramatisierung von „Pesthauch und Liebeslust“ erhielt Theater Wahlverwandte den Theaterpreis 2002 der Stuttgarter Zeitung. Und auch die Inszenierung von „Die Legende vom heiligen Trinker“ konnte sich 2013 über eine Nominierung für den Inthega-Preis freuen. Für das Tourneetheater Thespiskarren war Theater Wahlverwandte zuletzt mit „Madame Bovary“ auf erfolgreicher Tournee durch ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Nürnberger Zeitung schrieb zu Armbrusters Inszenierung der „Wahlverwandtschaften“: „Die Bühnenfassung der ,Wahlverwandtschaften‘ überzeugt mit einem einfachen, aber vielseitig wandelbaren Bühnenbild, grandiosen Schauspielern und einer Atmosphäre, die aufregend und einfallsreich inszeniert ist. Zwei Stunden spannendes, tragisches und komisches Theater, bei dem auch das Publikum seine Aufgabe hat.“red

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare