weather-image
19°
Rettungswagen flott gemacht, umgestürzten Baum gesucht, Unfall abgesichert und ein Fehlalarm

Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr

EILSEN. Gleich vier Einsätze haben die Feuerwehren der Samtgemeinde Eilsen am späten Sonntagnachmittag auf Trab gehalten.

veröffentlicht am 11.12.2017 um 15:51 Uhr
aktualisiert am 11.12.2017 um 16:38 Uhr

Mit Mühe und Not konnte die Feuerwehr Eilsen den Rettungswagen flott machen, um ihn anschließend ins Klinikum in Vehlen zu eskortieren. Foto: Feuerwehr Eilsen

Alarmiert wurde die Feuerwehr von einem Rettungswagen des DRK. Dieser war auf einer Einsatzfahrt an einem Verkehrsunfall vorbeigekommen und hielt an, um mögliche Verletzte versorgen zu können.

Glücklicherweise stellte sich heraus, dass es bei dem Unfall nur bei Blechschaden geblieben war. Jedoch war aufgrund der vereisten Straße und dem starken Schneefall ein Fortsetzen der Einsatzfahrt für den RTW aus eigener Kraft nicht mehr möglich. Die Feuerwehr, welche mit einem allradbetriebenen Hilfeleistungslöschfahrzeug die Einsatzstelle erreichte, stellte schnell fest, dass ein Freischleppen ohne vorherige Straßenräumung nicht machbar war. Da einige Einsatzkräfte der Feuerwehr im Bauhof der Samtgemeinde Eilsen tätig sind, konnte hier schnell tatkräftige Hilfe organisiert werden. Die Straße wurde vom eintreffenden Traktor umgehend abgestreut und somit von Eis befreit. Im Anschluss konnte der RTW von der Feuerwehr mithilfe von Schleuderketten freigeschleppt werden. Um sicherzustellen, dass der Patient nun schnellstmöglich in das Klinikum Schaumburg kommt, wurde der RTW von dem Streufahrzeug und der Feuerwehr bis zum Krankenhaus eskortiert. Noch während der Einsatz lief, wurde ein umgestürzter Baum auf der Autobahnauffahrt Bad Eilsen gemeldet. Umgehend machten sich die Einsatzkräfte mit dem zweiten Fahrzeug auf den Weg. Jedoch konnte kein umgestürzter Baum gefunden werden, sodass der Einsatz nach ausgiebiger Erkundung schnell wieder abgebrochen werden konnte.

Parallel dazu löste im „Haus Berlin“ in Bad Eilsen die Brandmeldeanlage aus. Die eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Eilsen und Buchholz konnten aber auch hier schnell Entwarnung geben. Angebranntes Essen hatte hier zu der Auslösung des Melders geführt.

Gegen Abend entspannte sich dann die Lage für die Feuerwehren deutlich. Der letzte Einsatz führte die Feuerwehrleute zu einer Verkehrsabsicherung nach einem Unfall in die Gemeinde Buchholz. Auch hier blieb es glücklicherweise nur bei Blechschaden.red/rc

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare