weather-image
Wer muss wie viel zahlen?

Engern 2018: Kiesabbau, kaputte Wege und Anliegergebühren

ENGERN. Ein Thema, das den Ortsrat im neuen Jahr sicherlich beschäftigen werde, kündigte Ortsbürgermeister Dieter Horn an, sei der schlechte Zustand der Wirtschaftwege in Ahe und Engern. Andere Themen sind die Anliegergebühren beim Ausbau der Rehre und der Kiesabbau.

veröffentlicht am 01.01.2018 um 14:58 Uhr

Hier entsteht der nächste große Kiessee zwischen Ahe und Engern. Foto: wm
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ENGERN. Von der Straße aus sieht man nur einen großen Erdhügel, der markiert, wo zwischen Ahe und Engern der nächste große Kiesteich direkt an der Weser entsteht. Es ist für das Kiesschiff nur eine kurze Fahrt bis zum Werk von Ahe-Weserkies in Engern. Ortsbürgermeister Dieter Horn, der regelmäßig am neu entstehenden See mit dem Schwimmbagger vorbeischaut, verrät, er habe seine Meinung zum Kiesabbau geändert, seit in Hohenrode die Auenlandschaft unter Regie des Naturschutzbundes entstanden ist.

Früher sei er ein entschiedener Gegner der Auskiesung gewesen, sehe aber heute, dass dadurch auch neue Naturräume mit Platz für Vögel und andere Tiere entstehen, Lebensräume, die es auf intensiv bewirtschafteten Feldern so nicht mehr gebe.

Wobei die Weserschlagde bei Ahe, die jetzt ausgekiest wird, nie intensiv bewirtschaftet worden sei. Früher hätten dort die „Hütjer“ der Glashütte Heu für ihre Kaninchen und Ziegen gemacht.

Radfahrer und Spaziergänger klagen, sagt Dieter Horn, dass die Wirtschaftswege immer mehr zerfahren werden. Foto: wm
  • Radfahrer und Spaziergänger klagen, sagt Dieter Horn, dass die Wirtschaftswege immer mehr zerfahren werden. Foto: wm

Horn geht davon aus, dass auch dieses Gelände nach der Auskiesung unter Landschaftsschutz gestellt wird, hofft aber, dass es weiterhin für die Bevölkerung zugänglich bleibt.

Bei dem Kiessee direkt am Werk habe sich das Unternehmen an die Absprache mit dem Ortsrat gehalten und einen Wanderweg mit zwei Aussichtspunkten geschaffen.

Ein Thema, das den Ortsrat im neuen Jahr sicher beschäftigen werde, kündigte Horn an, sei der Zustand der Wirtschaftwege in Ahe und Engern. Viele Wege, die auch von Radfahrern und Spaziergängern regelmäßig genutzt werden, seien von den großen Landwirtschaftsmaschinen der Lohnunternehmen zerfahren worden, Wegeränder abgebrochen, wie man beispielsweise im Bereich des Wasserwerkes in Engern besichtigen könne.

Die landwirtschaftlichen Maschinen seien breiter und schwerer geworden, die Wirtschaftswege dafür aber nicht ausgelegt, vor allem nicht der Unterbau. Der Bauhof könne solche Reparaturen sicher nicht mehr leisten. Hier müsse die Stadt Wege, die auch überörtlich wichtig sind, langfristig komplett sanieren. Dafür müssten also in den nächsten Jahren Mittel in den Haushalten bereitgestellt werden.

Der Ausbau der Rehre in Engern stehe inzwischen im Investitionsplan für das Jahr 2020, auch die Mittel von rund 600 000 Euro seien da bereits genannt.

Horn geht davon aus, dass die dann fälligen Anliegerbeiträge nicht nur wie jetzt in der Drift, sondern auch in Engern ein politisches Thema werden. Nach der von der Verwaltung vorgelegten neuen Beitragssatzung würden sich die Beiträge nämlich gegenüber der alten Satzung mindestens verdoppeln. Unstrittig sei, dass die Straße saniert werden muss. Die Frage sei nur, die die Bürger beschäftigt: Wer profitiert davon? Nicht allein die Anlieger betont Horn, denn die Rehre sei auch der Zubringer zu den Wohngebieten links und rechts, führe zum Sportplatz wie zum Wasserwerk und werde auch von Landwirten genutzt. Man müsse also genau hinschauen, was den Anliegern in Rechnung gestellt wird, was nicht.

Der Sportplatz, kündigte Horn an, bekommt im neuen Jahr einen Brunnen, damit der Rasen gewässert werden kann. Der Sportverein werde dazu eine Fachfirma beauftragen.

Die größte Befürchtung der Bürger in Engern, das Dorf könne während des Ausbaus der Steinberger Kreuzung in einem Verkehrschaos versinken habe sich zum Glück nicht bewahrheitet. Es gebe keine großen Staus, der Verkehrsfluss laufe, die Schaltung der Ampeln im Ort an der Berliner Straße funktioniere gut, man komme aus den Seitenstraßen problemlos auf die Landesstraße.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare