weather-image
10°
Rentnerin Opfer von Trickdieben

Falsche Dachdecker stehlen Schmuck

BÜCKEBURG. Zwei angebliche Dachdecker haben sich Zugang zur Wohnung einer Bückeburger Seniorin verschafft. Dort plünderten sie oder ein Komplize die Schmuckschatulle.

BÜCKEBURG. Da sie ohnehin Dachdecker erwartet hatte, war eine 82-jährige Bückeburgerin nicht besonders erstaunt, als es am Donnerstag gegen neun Uhr bei ihr im Südharrl an der Haustür klingelte und zwei junge Männer in einheitlichen Sweat-Shirts mit Enblem vor ihr standen. Die Männer erkundigten sich bei der Seniorin, ob sie die angeblich beschädigte Dachrinne reparieren sollten. Die Dame stimmte zu in der Annahme, es handele sich um die Handwerker der einheimischen Dachdeckerfirma.

Nach einer kurzen Dachbesichtigung und einem Plausch im Wohnzimmer, wo unter anderem die Lebensgewohnheiten der Rentnerin erfragt wurden, forderten die Handwerker eine Anzahlung in Höhe von 1400 Euro. Die Seniorin erklärte, dass sie sich über diese Vorgehensweise wundere und sowieso nicht über ausreichend Bargeld verfüge.

Die einwandfrei Deutsch sprechenden jungen Männer verschwanden wieder. Erst am nächsten Tag bemerkte die Seniorin, dass ihre Schmuckschatullen geleert worden waren. Vermutlich hatten die beiden Männer ein Ablenkungsmanöver unternommen und einen dritten Täter unbemerkt in das Haus geschleust.

Im Zusammenhang mit diesem Diebstahl gibt die Bückeburger Polizei einige Sicherheitshinweise:

Muss ich Handwerker in die Wohnung lassen? Man ist grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet in die Wohnung zu lassen. Tipp: Lassen Sie den Handwerker nur dann ein, wenn Sie ihn selbst bestellt haben oder er vom Hauswirt angekündigt ist. Rufen Sie den Hauswirt oder die Hausverwaltung an. Mit Handwerkern Termin abmachen und dann Verwandte oder Nachbarn hinzuziehen.

Lassen sich „Handwerker“ nicht abwimmeln: Polizei rufen! Auch bei angeblichen Notfällen, wie zum Beispiel einem Rohrbruch, zunächst bei den Stadtwerken oder den zuständigen Versorgern telefonisch nachfragen!

Die Tricks: Die Betrüger kommen im Blaumann. Während sie angebliche Arbeiten an Heizung oder Wasserleitung aufführen, bitten sie die Wohnungsinhaber, ihnen behilflich zu sein und etwas festzuhalten, Wasser laufen zu lassen oder etwas zu beobachten. Die Trickdiebe können sich dann frei in der Wohnung bewegen und nach Bargeld oder anderer Beute suchen.

Oftmals erscheint noch ein angeblicher Kollege oder ein Azubi, der die Diebstähle ausführt. Oder die Wohnungstür wird nicht fest zugezogen, sodass sich ein Komplize unbemerkt in die Wohnung schleichen kann.

Wenn sich ein angeblicher Handwerker bei Ihnen telefonisch ankündigt, fragen sie bei der Hausverwaltung oder der beauftragten Handwerkerfirma nach, ob das seine Richtigkeit hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare