weather-image
Zwei Hamelner unter Tatverdacht

Falsche Polizisten wollen Mutter erpressen

HESSISCH OLDENDORF. Fahnder der Polizei Hessisch Oldendorf haben nach einem sonderbaren Vorfall, der sich am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Discounters an der Welseder Straße abgespielt hat, offenbar zwei „falsche Kriminalbeamte“ gestellt. Gegen die Tatverdächtigen (36, 60) aus Hameln wurden Ermittlungen wegen versuchter Erpressung und Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen eingeleitet.

veröffentlicht am 10.11.2017 um 11:00 Uhr

270_0900_69184_Blaulicht.jpg
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

„Da der von den Tätern benutzte Wagen nach dem derzeitigen Kenntnisstand der Polizei nicht zugelassen ist und Kennzeichen eines anderen Fahrzeuges benutzt wurden, kommen noch verkehrsstrafrechtliche Delikte sowie Kennzeichenmissbrauch hinzu“, sagte Oberkommissar Jens Petersen am Freitag.

Die beiden Männer sollen eine 34 Jahre alte Frau, die in Begleitung ihres zwölfjährigen Sohnes auf dem Parkplatz unterwegs war, angesprochen haben. Die Fremden behaupteten, dass der Junge einen 50-Euro-Schein gefunden und einfach eingesteckt hätte. Sie bestanden auf der Herausgabe des Geldes. Ihrer Forderung verliehen sie Nachdruck, in dem sie sich als Beamte der „Kriminalpolizei“ ausgaben.

Die Hessisch Oldendorferin erkannte vermutlich aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes des Duos den Schwindel und ließ sich nicht übers Ohr hauen. Sie merkte sich das Kennzeichen des Autos, mit dem die „Polizisten“ davonfuhren, und informierte echte Polizisten. Die Beamten mussten nur noch den Halter ermitteln.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare