weather-image
15°
Bückeburgs Ortsbrandmeister Oliver Witt zieht die Konsequenzen und legt sein Amt nieder

Fehlender Rückhalt

BÜCKEBURG. Die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt muss sich einen neuen Ortsbrandmeister suchen. Oliver Witt wird zum 1. April sein Amt niederlegen. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte der Ortsbrandmeister auf Anfrage unserer Zeitung, der sich zu seinen Rücktritts-Gründen nicht äußern wollte. Nach unseren Informationen aus Kreisen der Feuerwehr und der Politik soll der Rücktritt aber auf fehlenden Rückhalt innerhalb der Wehr zurückzuführen sein.

veröffentlicht am 10.01.2018 um 11:40 Uhr
aktualisiert am 10.01.2018 um 16:20 Uhr

Ortsbrandmeister Oliver Witt bei seiner Amtsübernahme im Juli 2016. Foto: Archiv/wk
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt muss sich einen neuen Ortsbrandmeister suchen. Oliver Witt wird zum 1. April sein Amt niederlegen. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte der Ortsbrandmeister auf Anfrage unserer Zeitung.

Zu den Hintergründen wollte sich Witt auch im Hinblick auf die an diesem Freitag bevorstehende Jahreshauptversammlung der Bückeburger Brandschützer im Großen Rathaussaal nicht äußern. Dort solle sein Rücktritt kein Thema sein, sondern eine gewohnte Versammlung stattfinden. Danach werde er sich gegebenenfalls äußern.

Nach Informationen unserer Zeitung soll Witt allerdings intern der Rückhalt bei seinen Kameraden gefehlt haben, woraufhin er letztendlich seine Konsequenzen gezogen hat. Es soll des Öfteren „Querschüsse aus dem Hintergrund“ gegeben haben, ohne dass die Querschießenden zu ihren Aussagen hätten stehen wollen, heißt es aus Kreisen der Feuerwehr und der Politik. Wer der Nachfolger Witts wird, steht noch nicht fest. Auf der Hauptversammlung wird er noch nicht gewählt, sondern in einer internen Versammlung. „So wie es die Feuerwehr seit Jahren handhabt“, wie Witt sagte.

Der Ortsbrandmeister hatte erst im Juli 2016 das Amt von seinem Vorgänger Torsten Buhrmester übernommen, der aus privaten Gründen aus seinem Amt ausgeschieden war. Die Amtszeit des Ortsbrandmeisters, eines Ehrenbeamten auf Zeit, beträgt sechs Jahre. Witt ist seit 2009 in der Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt aktiv. Zuvor gehörte er freiwilligen Feuerwehren in Lüneburg, Bienenbüttel und Celle an. Dabei hatte sich der heute 40-Jährige im Laufe der Zeit als Gruppen- und Zugführer, Ausbildungsleiter und Betreuer der Jugendfeuerwehr (jeweils Bückeburg), Bezirksjugendfeuerwehrwart (Lüneburg), Kreisjugendfeuerwehrwart (Uelzen) und Fahrzeugführer (Celle) engagiert. „Ich habe nie Sand im Getriebe hinterlassen und man kann mir auch nicht nachsagen, meine Arbeit nicht gut gemacht zu haben“, hatte Witt seinerzeit im Juli 2016 über sich selbst gesagt.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare