weather-image
Bückeburger dreht beim 24-Stunden-Rennen in Minden exakt 188 Runden

Fiedler ist der „Rundenkönig“

veröffentlicht am 16.07.2017 um 19:21 Uhr

Bernd Fiedler wurde mit 188 Runden und 72,38 Kilometer neuer „Rundenkönig“.
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur Sport zur Autorenseite

MINDEN. Es ging um den guten Zweck: Der 24-Stunden-Lauf in Minden ist mittlerweile eine Kult-Benefizveranstaltung. Bernd Fiedler vom VfL Bückeburg drehte die meisten Runden. Am Ende standen exakt 188 Runden zu Buche, das entspricht 72,38 Kilometer. Mit 81 Jahren ältester Teilnehmer war Vereinskamerad Mehedi Mohadjer.

Fiedler geht in die Chronik der Veranstaltung ein. In der 15-jährigen Geschichte des Laufes hatte bisher kein Teilnehmer so viele Runden auf dem Sportplatz am Mittelweg in Minden gedreht. Der Langstreckenläufer brachte es auf 188 Runden von je 385 Metern. Insgesamt waren 1200 Läuferinnen und Läufer auf dem Oval der Wettkampfstätte unterwegs, liefen 24 309 Runden und somit 9359 Kilometer für den guten Zweck. So kam eine Spendensumme von mehr als 20 000 Euro zusammen. Der Erlös der Benefizveranstaltung geht als Spende an drei Institutionen. 40 Prozent an die Mindener Jugendhäuser, 40 Prozent an die Lebenshilfe und 20 Prozent an den Hospizkreis Minden.

Fiedler startete seinen Lauf am Freitagabend gegen 18.30 Uhr als Einzelläufer und gegen Mitternacht hatte der Bückeburger die erforderliche Rundenzahl von 111 Bahnen für einen Marathon erreicht. Nach kurzer Verschnaufpause lief er nochmals 77 Runden für das Team Easy Walking/Diakonie Stiftung Salem. Kein Teilnehmer lief mehr Kilometer und so ließ sich Fiedler bei der gemeinsamen Abschlussrunde als „Rundenkönig“ feiern. „Ich habe zwar nur knapp drei Stunden in den letzten 24 Stunden geschlafen, aber es war eines der schönsten Lauferlebnisse meines Lebens“, wusste ein sichtlich gerührter Fiedler zu berichten. „So ein 24-Stunden-Lauf hat seine eigenen Gesetze und die vielen Zuschauer bin ich normalerweise nicht gewohnt bei meinen Langläufen“, fügt er hinzu. Es ginge nicht um Wettkampfzeiten, sondern um möglichst viele Runden für eine gute Sache.

Mehedi Mohadjer war mit 81 Jahren der älteste Läufer bei der Benefizveranstaltung. Fotos: pr
  • Mehedi Mohadjer war mit 81 Jahren der älteste Läufer bei der Benefizveranstaltung. Fotos: pr

Vereinskollege Mehedi Mohadjer vom VfL Bückeburg wurde mit 81 Jahren als ältester Teilnehmer kräftig von den Zuschauern gefeiert. Auch er drehte am Samstagnachmittag einige Runden für den guten Zweck.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare