weather-image
12°
Sportlobby für Flüchtlinge

Freizeitliga: Bückeburger Erfolgsmodell feiert ersten Geburtstag

BÜCKEBURG. Trainingsleiter Hubert Knodel und Trainer Hardy Herzog hatten kürzlich zum einjährigen Bestehen der Freizeitliga, einer erfolgreichen Sportlobby für Flüchtlinge, zahlreiche Gäste ins Jahnstadion eingeladen.

veröffentlicht am 09.11.2017 um 16:33 Uhr

Trainer, Vertreter der Stadt Bückeburg und Sponsoren feierten ein Jahr Freizeitliga. Foto: pr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Training stand kürzlich wieder auf dem Programm der Bückeburger Freizeitliga. Mehr als 20 Flüchtlinge hatten sich auf dem Kunstrasen des Jahnstadions eingefunden, um dem runden Leder nachzulaufen. Doch diesmal waren zahlreiche Zuschauer dabei, denn Trainingsleiter Hubert Knodel und Trainer Hardy Herzog hatten zum einjährigen Bestehen der Freizeitliga eingeladen.

Vorsitzender Tom Cross erinnerte in seiner Rede an die Anfänge, bei denen das Projekt unter Federführung des VfL Bückeburg, maßgeblich durch Wolfgang Keusch, Uwe Völkening und ihm, ins Leben gerufen wurde. Zusammen mit AWO, Gotteshütte und der Unterstützung der Stadt Bückeburg nahm das Projekt seinen Anfang, und so fand am 22. Oktober 2016 das erste Training auf dem Dr.-Faust-Platz statt.

Integration von Flüchtlingen und Jugendlichen in den Nichtleistungsbereich war und ist nach wie vor das Ziel. Es gehe um das Angebot einer sinnvollen Freizeitgestaltung für Menschen, die sich gerne sportlich betätigen wollen, aber kein Geld für die Vereinsbeiträge haben, wie Hubert Knodel bemerkte.

Ein Jahr Spaß, gesellschaftlicher Nutzen und ein Jahr Förderung aus allen Bereichen der Gesellschaft hätten die Freizeitliga zu einem Erfolg gemacht, brachte Tom Cross Vorsitzender der Fußballabteilung es auf den Punkt.

Das konnte Knodel nur bestätigen: Gestartet wurde mit zwölf Jugendlichen. Mehr als 24 Jugendliche kommen im Durchschnitt zum Training. Mehr als 60 Jugendliche besuchten die Freizeitliga in den zurückliegenden zwölf Monaten. Dabei waren Teilnehmer aus rund zwölf bis 13 Staaten.

Zum einjährigen Bestehen waren mit Bürgermeister Reiner Brombach und Dieter Everding auch Vertreter der Stadt Bückeburg anwesend.

Hubert Knodel und Hardy Herzog nutzten die Geburtstagsfeier, um zwei Spieler auszuzeichnen: Mannschaftsführer David Kolvella aus Liberia und Donat Hoxha aus dem Kosovo. Beide sind immer dabei, übernehmen Verantwortung und unterstützen die Trainer. Großer Dank galt nochmals allen Unterstützern der Freizeitliga, besonders denen der ersten Stunde, unter ihnen die Stadtwerke Schaumburg-Lppe, die Bückeburger Bäder GmbH, die VGH-Vertretung Jens Everding und die Stadt Bückeburg.

Informationen zur Freizeitliga gibt es im Internet auf der Homepage des VfL Bückeburg unter http://fussball.vfl-bueckeburg.de/content/freizeitliga.red

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare