weather-image
Zentrale Veranstaltung um 10.30 Uhr am Kollegienplatz

Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an Nazi-Terror in Rinteln

RINTELN. Enteignung, Unterdrückung, Vertreibung und Mord: Die Verbrechen der Nationalsozialisten fanden nicht im luftleeren Raum statt. Sie wurden auch in Rinteln ermöglicht durch ein gesellschaftliches Klima, in dem Hass, Gewaltfantasien und pure Menschenverachtung zugelassen wurden. Daran erinnern am Freitag Schüler des Gymnasiums Ernestinum bei einem Gedenkmarsch. Um 10.40 Uhr findet am Kollegienplatz eine Gedenkminute statt.

veröffentlicht am 25.01.2018 um 17:24 Uhr
aktualisiert am 25.01.2018 um 18:50 Uhr

Gauleiter Dr. Alfred Meyer war nur einer von vielen Verantwortlichen für den Nazi-Terror in der Region.
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Um daran zu erinnern, dass auch in Rinteln eine Unzahl an Verbrechen an Menschen mit jüdischem Glauben und anderen Minderheiten stattfanden, beteiligt sich das Gymnasium Ernestinum an der landkreisweiten Aktion „Fünf Minuten für sechs Millionen“. An verschiedenen Orten der Weserstadt, in denen die heimischen Nazis gewütet haben, halten die Schüler für ein kurzes Gedenken inne. Um 10.40 Uhr findet eine zentrale Veranstaltung am Kollegienplatz – vor dem Eingang der IGS statt.

Die Schüler erinnern unter anderem daran, dass am 14. März 1933 beim Glasbläserbrunnen SA- und SS-Leute vor den Augen vieler Rintelner die Bücher jüdischer und antifaschistischer Schriftsteller verbrannte. Die Tradition, Bücher zu verbrennen, reiche bis in die deutsche Nationalbewegung und noch weiter zurück. Der Ausspruch „Wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ beziehe sich auf die Verbrennung des Koran im mittelalterlichen Spanien.

In der Weserstraße erinnern sie an die Familie Levy, die dort ein beliebtes Schuhgeschäft betrieb. Es wurde beschmiert, die Familie beschimpft und Rintelner mit roher Gewalt daran gehindert, in dem beliebten Laden einzukaufen. Philipp, Minna und Tochter Käthe Levy wurden 1942 ins Ghetto nach Warschau deportiert und ermordet.
HINWEIS: Heute um 10.40 Uhr findet ein zentrales Gedenken am Kollegienplatz statt.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare