weather-image
10°
Wachsen und gedeihen lassen

Generationenpark: Für jedes Kind ein Bäumchen gepflanzt

RINTELN. Der Generationenpark ist in mehrfacher Hinsicht ein lebendiges Projekt. Seit 2004 wachsen hier auf zwei Flächen beiderseits der Kasseler Straße Apfelbäumchen, die Eltern für ihre Kinder pflanzen lassen können.

veröffentlicht am 14.11.2017 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 14.11.2017 um 18:00 Uhr

Jörg und Tina Thoke haben für die zehn Wochen junge Thea (auf Mamas Arm) bereits das vierte Apfelbäumchen im Generationenpark für ein Kind ihrer Familie gepflanzt. Theas ältere Schwestern Jana, Merle und Lena (v. li.) haben schon eins, ebenso wie ihr
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Bedingung: Die Eltern müssen in Rinteln leben, und die Kinder müssen im Jahr vor dem Pflanztermin (jeweils der zweite Samstag im November) geboren sein. Seit dem Umzug des Generationenparks von der Dankerser Straße, wo vor 13 Jahren die Flächenressourcen nicht mehr ausreichten, wurden am heutigen Standort 386 Apfelbäumchen gepflanzt. 31 davon konnten die (teils frischgebackenen) Eltern vom Jahrgang 2017 am vorigen Samstag persönlich in die Pflanzgruben einbuddeln, die Stadtgärtnermeister Ulrich Hartmann und sein Team vom Bauhof vorbereitet hatten. Die erst zehn Wochen alte Thea Thoke aus Krankenhagen hatte außer ihren Schwestern Jana, Merle und Lena noch weitere Helfer. Ihr Cousin Lennart sowie ihre Cousinen Luisa, Lara und Emely Selzer verstärkten nicht nur das Pflanz-Team, sondern für jedes der acht Kinder wächst inzwischen ein Bäumchen im Generationenpark. „Damit soll’s jetzt genug sein“, deutete Jörg Thoke an, dass das Projekt Familienerweiterung zumindest für ihn und seine Ehefrau Tina abgeschlossen sein dürfte.Foto: who

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare