weather-image
12°
VfL-Laufsparte belebt Tradition

Glanzvolle Neuauflage mit 750 Läufern

BÜCKEBURG. Was für ein Comeback! Nachdem die Five-Friends-Events die Organisation des Bruno-Petzke-Laufs aus organisatorischen Gründen aufgeben mussten, feierte der Wettkampf jetzt unter seinem neuen Namen Schlossparklauf und unter der Regie der Laufsparte des VfL eine glanzvolle Wiederauferstehung.

veröffentlicht am 22.05.2017 um 12:51 Uhr
aktualisiert am 22.05.2017 um 15:30 Uhr

Und los geht‘s: Der Startschuss für den 10-Kilometer-Lauf ist gefallen. Foto: jp
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Was für ein Comeback! Nachdem die Five-Friends-Events vor drei Jahren die Organisation des stets Anfang Oktober ausgerichteten Bruno-Petzke-Laufs aus organisatorischen Gründen aufgeben mussten, feierte der Wettkampf jetzt unter seinem neuen Namen Schlossparklauf und unter der Regie der Laufsparte des VfL Bückeburg eine mehr als glanzvolle Wiederauferstehung. Genau 750 Läufer, so viele wie noch nie zuvor in der langen Geschichte des Bruno-Petzke-Laufs, gingen bei Kaiserwetter auf die malerisch schöne Strecke durch den Schlosspark und die Bückeburger Hofwiesen. Ganz besonders taten sich dabei die heimischen Schulen hervor: Über 400 Jungen und Mädchen starteten zu den Schülerläufen über jeweils zwei Kilometer Länge – auch das ein absoluter Rekordwert.

VfL-Lauf-Chef Jobst von Palombini konnte sein Glück kaum fassen: „Dass es so toll klappen würde, ist einfach unglaublich. Das ist wirklich die beste Beteiligung aller Zeiten.“ Genauso überglücklich über das fulminante Comeback zeigte sich Jürgen Henze, der bis vor drei Jahren selbst den Bruno-Petzke-Lauf mit „Five Friends Events“ organisiert hatte und jetzt unter der neuen Leitung der VfL-Läufer mit seinem Team für die technischen Part der Zeitmessung verantwortlich zeichnete. „Dieser Lauf ist für mich eine Riesenherzenssache, und nachdem wir ihn aus personellen Gründen selbst nicht mehr veranstalten konnten, habe ich mir immer gewünscht, dass der VfL das übernehmen würde“, freute sich der ehemalige Bruno-Petzke-Organisator.

„Und wie Jobst und sein Team das jetzt hingekriegt haben, ist einfach ein Traum!“ Das zeigte sich unter anderem daran, dass bis auf den vergleichsweise harmlosen Sturz eines Schülers alles ohne Zwischenfall ablief, und zuletzt noch einem geradezu skurrilen Zahlendetail: 700 Medaillen hatte Jobst von Palombini für den Schlossparklauf vorbestellt – und exakt genauso viele wurden auch an die teilnehmenden Läufer vergeben (für die Teilnehmer des Bambini-Laufs über 300 Meter gab es gemäß Ausschreibung keine). „Es hätte also tatsächlich kein einziger Teilnehmer mehr sein dürfen.“

VfL-Laufchef Jobst von Palombini freut sich mit den schnellsten Frauen über 10 km, Aida Stahlhut und Ulrike Hellmich. Foto: jp
  • VfL-Laufchef Jobst von Palombini freut sich mit den schnellsten Frauen über 10 km, Aida Stahlhut und Ulrike Hellmich. Foto: jp

Rund ein Jahr Arbeit hatten der selbst seit Jahren im Laufsport aktive von Palombini, der vor zwei Jahren die Leitung der Laufsparte des VfL-Bückeburg von Karl-Heinz Scharf übernommen hatte, und sein Team in die Vorbereitung gesteckt. „Über 800 Whatsapp-Nachrichten“ seien dabei ausgetauscht worden. „Ohne moderne Kommunikationsmittel wäre so etwas heute gar nicht mehr möglich.“ Die fünf KiIometer messende Route, die von den Teilnehmern des 10-Kilometer-Laufs zweimal zurückgelegt werden musste, war von den Organisatoren ganz bewusst gegenüber den Five-Friends-Zeiten nicht verändert worden. Startpunkt war wieder das Schlosstor, die Ziellinie auf dem Marktplatz, wo die Läufer aller Strecken unter großem Applaus eintrafen und nicht selten von lautstarken Sprechchören begrüßt wurden.

Als goldrichtig hat sich angesichts der Resonanz auch die Entscheidung der Organisatoren erwiesen, den Termin vom Oktober in den Mai zu verlegen. Damit rücke der Schlossparklauf vom Ende an den Anfang der acht Veranstaltungen umfassenden „Schaumburger Laufserie“, was ihn für viele Teilnehmer attraktiver mache. „Außerdem ist im Mai das Wetter einfach stabiler.“ Im kommenden Jahr will sich die Laufsparte auf jeden Fall das gleiche Wochenende im Mai für die zweite Auflage des Schlossparklaufs sichern.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare