weather-image
24°
Big Band „Star Dust“ spielt im Hubschraubermuseum

Glenn Miller ist Trumpf

BÜCKEBURG. Die Big Band „Star Dust“ wird kommenden Samstag, 10. Februar, ein Konzert im Hubschraubermuseum am Sabléplatz geben. Beginn ist um 19.30 Uhr. Noch gibt es einige Karten. Sie kosten im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 15 Euro.

veröffentlicht am 08.02.2018 um 14:33 Uhr
aktualisiert am 08.02.2018 um 17:40 Uhr

Die Spielfreude der Musiker springt aufs Publikum über. Foto: pr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Big Band „Star Dust“ wurde 1984 als Big Band der Heeresfliegerwaffenschule Bückeburg gegründet. Nach dem Ausscheiden ihres Leiters, Karl-Heinz Hölscher, aus dem aktiven Dienst, fanden sich damals die jungen Soldaten als „Privatleute“ zusammen und gründeten 1987 die Big Band „Star Dust“. Bis 1994 war die Big Band im Schaumburger Raum sehr aktiv und hatte dort auch einen hohen Bekanntheitsgrad. Danach wurde es still um die Band. Die jungen Musiker verteilten sich in ganz Deutschland, um eine entsprechende Berufsausbildung zu absolvieren.

Im Jahr 2003 wurde diese Band im Raum Hameln wieder aktiviert. In 2004 spielte man die ersten Konzerte und die Band hat sich im Laufe der Jahre zu einer festen Einheit entwickelt. In der Original Glenn-Miller-Besetzung, die aus fünf Saxofonen, vier Trompeten, vier Posaunen und fünf Rhythmusinstrumenten besteht, machte sich die Band sehr schnell einen guten Namen bis über die Grenzen Hannovers hinaus.

„Star Dust“ spielt überwiegend Original-Arrangements der 30er- bis 50er-Jahre. Die Jazz-Größen der damaligen Zeit, wie zum Beispiel Glenn Miller, Benny Goodman, Duke Ellington, Count Basie, Artie Shaw sowie den Dorsey Brothers, sind die Grundlagen dieser Band.

In diesem Jahr wird die sich Band bei ihren Konzerten größtenteils mit der Musik von Glenn Miller beschäftigen. Einige Titel, die zu hören sind, fallen aus dem üblichen Rahmen und werden teilweise nicht so oft gespielt, aber auch die bekannten Titel wie zum Beispiel „Moonlight Serenade“, „In The Mood“, „American Patrol“ (und viele andere) werden nicht fehlen.

Durch die Spielfreude der Musiker, die sich auch auf das Publikum überträgt, ist jeder Auftritt von „Star Dust“ immer wieder ein Erlebnis besonderer Art.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare