weather-image
20°

Gut verkauft

veröffentlicht am 19.06.2017 um 16:14 Uhr

Janna Schelling (links) von der SG Rodenberg schirmt den Ball ab. Foto: hga

RODENBERG. Der Frauenfußball-Landesligist SG Rodenberg hat ein Freundschaftsspiel gegen den Zweitligisten DSC Arminia Bielefeld mit 0:2 verloren.

Der Gastgeber bot dem Favoriten Paroli. Die Gäste traten mit einer gemischten Mannschaft an. Vier Spielerinnen aus dem Zweitliga-Kader waren dabei, zwei aus der Reserve sowie einige B-Juniorinnen. Vor allem die aus der Reserve aufgerückten Angelina Bloch und Bea Pinto hatten einen gelungenen Einstand beim Zweitligisten. Sie erzielten die Tore zum 1:0 (14.) und 2:0 (52.) für die Gäste.

„Wir hatten gehofft, mit einem Sieg und zu null nach Hause zu fahren, Rodenberg hat sich deutlich gewehrt“, meinte Jan Reineke als Verantwortlicher der Arminen. Mit der technisch versierten Marie Otto hatte die SG die treibende Kraft auf dem Platz. „Konditionell war Bielefeld irgendwann besser. Wir haben uns nicht blamiert, mit der Leistung sind wir zufrieden“, erklärte SGR-Coach Andreas Schrader, der unter anderem auf seine Torjägerin Meike Wittekindt verzichten musste. Die Gastgeber vergaben eine Reihe guter Torchancen, setzten Bielefeld in Hälfte eins unter Druck.

Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern dann ein ausgeglichenes Spiel. Der Gast war jetzt deutlich engagierter, in den Schlussminuten fehlte der SGR die Kraft. hga

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare