weather-image
25°
Verein für Heimatpflege bekommt 4500 Euro vom Land Niedersachsen

Gute Arbeit wird belohnt

Um das Museum in Hattendorf „aufzupeppen“ bekommt der Verein für Heimatpflege Auetal 4500 Euro vom Land Niedersachsen. Britta Springmann hat die Fördermittel für kleine Kultureinrichtungen für den Verein für Heimatpflege Auetal beantragt.

veröffentlicht am 11.08.2017 um 12:47 Uhr
aktualisiert am 11.08.2017 um 15:30 Uhr

Die fleißigen Helfer des Vereins für Heimatpflege Auetal freuen sich über die finanzielle Unterstützung zur Modernisierung des Heimatmuseums. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HATTENDORF. Die Freude ist groß bei den fleißigen Helfern des Auetaler Heimatvereins. Für seine gute Arbeit wird der Verein belohnt und bekommt 4500 Euro vom Land Niedersachsen.

„Im Rahmen des Förderprogramms für kleine Kultureinrichtungen in Niedersachsen erhalten in diesem Jahr der Verein für Heimatpflege Auetal und das Museum Bückeburg seitens der rot-grünen Landesregierung Zuschüsse für ihre gute Arbeit“, teilte der heimische Landtagsabgeordnete, Karsten Becker mit. Der Verein mache mit über 400 Mitgliedern eine engagierte Arbeit.

Die Vereinsvorsitzende, Britta Springmann, hatte die Fördermittel, mit denen das Museum „aufgepeppt“ werden soll, beantragt.

„Vor allem in den handwerklichen Bereichen besitzen wir eine größere Anzahl von alten Filmaufnahmen, die wir derzeit zur Belebung und zum besseren Verständnis nicht zeigen können, weil an diesen Orten die technischen Möglichkeiten fehlen“, erläuterte Springmann in ihrem Antrag. Bei jüngerem Publikum allgemein stelle man fest, dass die Ausstellung der Exponate nicht reiche, um ein Bild über die Arbeit zum Beispiel eines Schusters entstehen zu lassen. „Die jüngeren Generationen sind häufig weit weg von der Vorstellung über handwerkliche Arbeiten. Wir möchten aus diesem Grunde vier digitale Bildschirme anschaffen, die an den entsprechenden Stellen aufgestellt werden können und damit zur Lebendigkeit des Museums beitragen“, so Springmann.

Des Weiteren werde ein neuer Beamer benötigt, um bei Veranstaltungen sowohl den Vortrag des Referenten als auch historische Bilder und Filme projizieren zu können.

„Vor allem am 1. Mai zur Eröffnung der Museumssaison ist die Bilderschau mit historischen Aufnahmen aus dem Auetal ein großer Publikumsmagnet“, stellte Springmann fest.

Außerdem seien einige Vitrinen aufgrund ihres Alters nicht mehr einladend. Zur verbesserten Darstellung der Exponate soll für das Ausstellungsthema „Flucht und Vertreibung“ drei neue Vitrinen angeschafft werden.

„Die alten Vitrinen dieses Raumes stammen aus Museumsauflösungen und sind circa 40 Jahre alt, sodass der interessante Inhalt durch die wenig ansprechende Darstellung leidet“, erklärte Springmann.

Insgesamt erhofft sich der Verein für Heimatpflege Auetal von der Maßnahme eine bessere Ansprache auch jüngeren Publikums und damit steigende Besucherzahlen und jüngere Mitglieder. Vor allem vor dem Gesichtspunkt, dass der Verein im kommenden Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, eine „lebendige Festschrift“ erstellen und zur 34. Museumssaison in noch strahlenderem Glanz erscheinen möchte.

„Wir hoffen jetzt selbstverständlich sehr, dass die Zusage der Fördermittel auch nach den Neuwahlen des Landtages bestehen bleibt“, sagte Springmann.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare