weather-image

GWD-Trainer Carstens ist angriffslustig

veröffentlicht am 13.09.2017 um 16:30 Uhr

MINDEN. Der TSV GWD Minden hat nach der deutlichen 22:37-Pleite beim Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen etwas gutzumachen: Ob das Vorhaben gegen Frisch Auf Göppingen gelingt, bleibt abzuwarten. Vor dem heutigen Duell gegen den amtierenden EHF-Pokalsieger hat der Handball-Bundesligist personelle Sorgen. Anwurf ist um 19 Uhr in der Kampa-Halle.

Aber es sind nicht nur Personalien, die Trainer Frank Carstens nicht gefallen. Das Spiel in Mannheim war ein Rückschritt. Es klappte nichts, „die Löwen haben uns richtig auf den Hosenboden gesetzt und gezeigt, was nötig ist, um auf diesem Niveau mitzuhalten“, erklärt Carstens, der aber auch positive Dinge aus der Niederlage zieht. Im Spiel habe es Phasen gegeben, in denen seine Mannschaft das Tempo aufgenommen und zu leichten Toren gekommen sei. Da der heutige Gegner eine ähnliche Abwehr wie der Meister spielt, hofft Carstens, dass seine Jungs die Lektion gelernt haben. „Sie kommen ähnlich früh raus.“

In der vergangenen Saison wurden die Weserstädter von FA „zweimal fertig gemacht“. Schwachpunkte gibt es, wie die überraschende 27:28-Niederlage der Göppinger beim VfL Gummersbach gezeigt hat. Dort war es die Abwehr, die nach dem Abgang von Kapitän Manuel Späth nach Stuttgart nicht funktionierte. Auch der neue Kapitän Zarko Sesum läuft seiner Form hinterher. Zudem müssen zwei neue Kreisläufer ins Team integriert werden. Kresimir Kozina kam von den Füchsen Berlin und Jacob Bagersted aus Magdeburg. „Sie sind aber auf allen Positionen sehr gut, teilweise doppelt, besetzt“, sagt Carstens.

GWD muss neben den Langzeitverletzten Kim Sonne und Sören Südmeier auch auf Max Staar (verhärtete Muskulatur im Nacken) verzichten. Zudem gilt ein Einsatz von Linksaußen Charlie Sjöstrand (Probleme mit Knorpel im Knie) als sehr unwahrscheinlich. Zusätzlich störte die Vorbereitung auf das Spiel Verletzungen von Nenad Bilbija (muskuläre Probleme in der Kniekehle) und Andreas Cederholm (Adduktoren). Trotz der Sorgen ist Carstens angriffslustig: „Wir wollen zu Hause gegen solche Teams punkten.“uk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare