weather-image
24°
Blume-Schützlinge haben im Bezirkspokal Heimrecht gegen den 1. FC Wunstorf

Hagenburg gegen den "großen Nachbarn"

Bezirkspokal (jö). Der TSV Hagenburg hat zum 1. FC Wunstorf eine spezielle Beziehung. Der städtische Nachbar spielte schon immer mindestens eine Klasse höher und war deshalb nie ein direkter Konkurrent. Man beobachtet sich trotzdem sehr aufmerksam. "Die haben einen anderen Anspruch als wir", erklärt Hagenburgs Trainer Günter Blume, der im Laufe der Jahre häufig personell profitierte,weil immer mal wieder ein unzufriedener Wunstorfer Spieler beim Nachbarn um Spielpraxis nachfragte.

veröffentlicht am 09.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

TSV-Mittelfeldstratege Nico Ziglod (r.) soll Hagenburger Entlast

Der 1. FC Wunstorf muss am heutigen Mittwoch im Bezirkspokal bei seinem kleinen Nachbarn antreten (Anstoß 19 Uhr). Günter Blume definiert das Hagenburger Ziel: "Wir wollen Wunstorf ein bisschen ärgern." Der Bezirksoberligist wird von fast allen Konkurrenten als Mitfavorit für die Meisterschaft genannt. Wunstorf schloss zwar die letzte Saison nur als Sechster ab, verstärkte sich im Sommer aber mit Jan Zimmermann vom SC Verl, Giuseppe Broccoli vom ASC Nienburg und Sebastian Schirrmacher von Wacker Neustadt. Die Mannschaft von Trainer Omar Preljevic galt in der letzten Saison als unterbewertet und gehört zum Kreis der etablierten Mannschaften in der ehemaligen Landesliga. Dass Hagenburg den Wunstorfern derzeit noch nicht gewachsen ist, zeigte sich erst vor einigen Tagen bei einem Vorbereitungsspiel. Der Bezirksoberligist gewann mit 4:1 und arbeitete den Klassenunterschied deutlich heraus. Doch der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze und Wunstorf zeigte zuletzt in der Vorbereitung bei einer 1:4-Heimpleite gegen Tündern unerwartete Schwächen. Außerdem wird auch der TSV Hagenburg in der Bezirksliga als einer der Favoriten genannt. Als wichtigste Neuzugänge müssen Stürmer Maurice Lindenblatt und der lauffreudige Ex-Stadthäger Tolga Avcioglu eingeordnet werden. Natürlich war auch in diesem Jahr ein Neuzugang vom 1. FC Wunstorf dabei. Der junge Torwart Daniel Beisner stand bisher in Diensten des Bezirksoberligisten, sucht nun aber in Hagenburg seine Chance auf einen Stammplatz. Trainiert und vertreten wird er von Dietmar Thake, der vorher ebenfalls in Wunstorf spielte. Hagenburg spielt nahezu in Bestbesetzung. Nur Stefan Groborz und Sebastian Preißner haben noch Trainingsrückstand. Ob der angeschlagene Torben Berg einsetzbar ist, entscheidet sich erst kurzfristig.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare