weather-image
16°
Das Heerlager-Leben auf dem MPS

Handys oder Uhren? Völlig tabu!

BÜCKEBURG. Wams und Stiefel statt Badehose und Bikini, Lagerfeuer und Zelt statt Bier und Ballermann: Urlaub auf Teneriffa oder Luxuskreuzfahrten können Steffen Schüler (28), Larissa Jordan (25) und Nils Koepmann (29) nur wenig locken. Die drei Oldenburger gehören zur Heerlagergruppe des „Wanderfolk zu Oldenburg“

veröffentlicht am 16.07.2017 um 14:19 Uhr
aktualisiert am 16.07.2017 um 16:30 Uhr

Mittelaltersport für Mitglieder der Heerlagergruppen: das Bruchenballturnier. Foto: jp
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die drei Mittelalter-Fans können sich nichts Erstrebenswerteres vorstellen, als ihre Freizeit und insbesondere ihre Urlaubstage im Zelt auf Mittelaltermärkten zuzubringen. Wo sie grundsätzlich in historischer Kleidung auftreten, der Gewandung (die Vokabel „Verkleidung“ gilt bei eingefleischten Mittelalterleuten glatt als Sakrileg) und auch umfangreich am Programm teilnehmen.

Neben den Markthändlern sowie den Musikern und Künstlern stellen die Heerlager beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum die dritte der drei großen Gruppen dar, die dem Besucher die Reise in die Vergangenheit in Wort und Tat darstellen. Heerlager, das sind zumeist seit Jahren bestehende, gut organisierte und weit vernetzte Gruppen eingefleischter Mittelalterfans, die dem Spectaculum hinterherreisen, dabei auf dem Veranstaltungsgelände campieren und an diversen Programmpunkten als Akteure teilnehmen. Für die Lager – wie die Zeltstädte der Gruppen im gängigen Jargon heißen – gilt während der Veranstaltungszeiten ein strenges Reglement: Kleidung, Ausrüstung und Zubehör haben so weit wie möglich authentisch, technisches Gerät hingegen, Kunststoffgegenstände oder sonstige Gegenwartsutensilien dürfen keinesfalls sichtbar sein. Handys oder Uhren? Völlig tabu!

Nicht jede Gruppe von Fans, die sich mal eben mittelalterlich kleidet, ist automatisch zum Heerlager qualifiziert. Wer in diese Kategorie beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum aufgenommen werden will, muss sich regulär bewerben und genau darstellen, mit wie vielen Personen, in welcher Gewandung und mit welchem Konzept man an dem gewaltigen mobilen Zeitreise-Event teilzunehmen gedenkt. „Wir stellen mittelalterliches Handwerk dar“, beschreiben es Nils Koepmann und Larissa Jordan. Dazu zählen Lederbearbeitung, Holzbearbeitung oder Specksteinschnitzen. Auf einigen größeren Märkten – es sind stets sieben oder acht, die das „Wanderfolk zu Oldenburg“ jährlich ansteuert – betreiben sie sogar eine Schmiede.

Während der regulären Veranstaltungszeiten des MPS nehmen die Gruppen am großen Aufmarsch der Heerlager vor dem Mausoleum teil (eine Pflichtveranstaltung für alle Heerlagergruppen), außerdem am Tanz der Marktleute und am Pestumzug. Wer es sportlich liebt und handfesten Körperkontakt nicht scheut, der beteiligt sich am Bruchenballturnier, einer Art mittelalterlichem Vorläufer des Rugby, bei dem zwei Mannschaften einen 40 Kilogramm schweren Sack (den namensstiftenden Bruchenball) über eine Ziellinie zu befördern haben.

Angefangen hat alles für die drei auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Rastede, dem Heimat-MPS direkt „vor der Haustür“ von Oldenburg. Bückeburg nimmt gegenüber allen anderen Mittelaltermärkten eine Sonderstellung ein, da es der einzige norddeutsche MPS-Termin mit zwei Spielwochenenden ist. Und das bietet Heerlagergruppen die Möglichkeit, an den gesamten neun Tage auf dem Veranstaltungsgelände zu campen und die Zeit zwischen den Veranstaltungswochenenden als Urlaub im (Mittelalter-)Zelt zu verbringen.

„Es gibt unter uns Mittelalterleuten ein geflügeltes Wort: Was du im Winter nicht schaffst, das erledigst du in Bückeburg“, beschreibt es Steffen Schüler. Will sagen: Nicht nur Urlaub und Erholung, sondern auch alle möglichen für Heerlagerleute typische Aufgaben für die Zeit zwischen den Märkten wie das Reinigen, das Ergänzen oder die Reparatur von Ausrüstung, Waffen, Gewandungen und Zelten legt man gerne in diese fünftägige Ruhephase, bevor der große Mittelalterzirkus auf der Mausoleumswiese wieder losgeht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare