weather-image
17°
DRK Scheie feierte Geburtstag mit vielen Ehrengästen

Hilfe seit 70 Jahren

BÜCKEBURG. „In der heutigen Zeit ist es besonders wichtig, dass Feuerwehr und DRK gut zusammenarbeiten“, betonte die Vorsitzende vom Deutschen Roten Kreuz, DRK, Ortsverein Scheie. Nun wurde in festlicher Runde das 70-jährige Bestehen des Ortsvereins, mit derzeit 62 Mitgliedern, im Schäferhof in Rusbend gefeiert.

veröffentlicht am 14.06.2018 um 12:41 Uhr
aktualisiert am 14.06.2018 um 17:20 Uhr

Feiern 70 Jahre DRK Ortsverein Scheie (v. li.): Wilhelm Klöpper, Adelheid Maurer vom DRK Ortsverein Apelern, Ingrid Watzlawczyk, Margret Harting, Brigga Dreier und Gertrud Bröte vom Vorstand des DRK-Ortsvereins Scheie, Sven Lampe vom DRK-Ortsverein B

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zu den Ehrengästen gehörten Bürgermeister Reiner Brombach, Pastor Dr. Wieland Kastning, Ortsbürgermeister Friedrich Meyer und Elke Klos, Vizepräsidentin vom DRK-Kreisverband Schaumburg. Außerdem waren noch Vertreter der DRK-Ortsvereine Bückeburg und Apelern sowie von den heimischen Vereinen, der freiwilligen Feuerwehr, des Schützenvereins und von der Trachtengruppe Scheie als Gäste anwesend.

„70 Jahre, das ist eine lange Zeit. Ohne das Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft ärmer“, betonte Bürgermeister Brombach in seiner Ansprache. Er ging auf die Ursprünge des Roten Kreuzes – Red Cross – ein, die in der Schweiz liegen. Brombach sprach über die Konflikte und dass das Rote Kreuz immer noch Zeichen ist, haltzumachen. Pastor Wieland Kastning verglich in seiner Rede die Nächstenliebe mit dem christlichen Glauben. Für ihn ist Erste Hilfe auch immer ein Stück Kultur.

Passend dazu überreichte Kastning der Vorsitzenden Brigga Dreier eine Martin-Luther-Figur als Symbol für Nächstenliebe. „DRK und Feuerwehr – uns verbindet einiges“, sagte Michael Bschor von der Freiwilligen Feuerwehr Scheie. Der Ortsbrandmeister berichtete darüber, dass viele Bürger nicht wissen, was passiert, wenn sie 112 wählen; es kommt Hilfe.

Von 1974 bis 1986 hat Wilhelm Klöpper den Vorsitz übernommen. Die Aktivitäten des Vereins nahmen zu – und der Ortsverband bekam viele neue Mitglieder. „Schon knapp 100 Mitglieder“, so lautete eine Schlagzeile aus dem Jahr 1978. Wilhelm Klöpper spricht über seine Anfänge, und wie schwierig es war – besonders im ersten Jahr. „Wir waren die Ersten, die ein Buffet bei den Blutspenden eingeführt haben. Und das kam sehr gut an“, erzählte er. Er setzte sich auch dafür ein, dass der Ortsverein in Scheie blieb. Alle Interessierten konnten dazu Zeitungsartikel aus der Vergangenheit bis jetzt lesen.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare