weather-image
Aufgeheizte Stimmung bei Protestmarsch

Hunderte demonstrieren gegen Erdogan

STADTHAGEN. „Terrorist Erdogan“ schallt es immer wieder lautstark über den Marktplatz. Gut 350 Kurden haben sich gestern Nachmittag nach Polizeiangaben in der Stadthäger Innenstadt versammelt, um gegen die türkischen Militäreinsätze zu demonstrieren. „Dort sterben unschuldige Kinder“, klagt Selma Donma, und das sei nicht hinnehmbar.

veröffentlicht am 09.02.2018 um 21:40 Uhr

Mindestens 350 Kurden protestieren gegen Militäreinsätze der Türkei – die Polizei hält Gegendemonstranten auf Distanz. Fotos (3): Rocho

Autor:

jennifer minke-beil
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kurz vor Beginn der Demonstration zeigt sich die Organisatorin angespannt, weil sich auch eine Gegenbewegung mit gut 60 Erdogan-Anhängern auf dem Marktplatz versammelt hat. Die Stimmung ist aufgeheizt – auf beiden Seiten. Dass es nicht zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt, liegt vor allem an dem Großaufgebot der Polizei.

„Wir hatten die Situation jederzeit im Griff“, erklärt Sprecher Axel Bergmann. Bei der Frage, wieviele Beamte an diesem Tag im Einsatz sind, mauert er jedoch. Nach Informationen der Redaktion rückten die Kräfte mindestens in Stärke einer Hundertschaft an. Ihnen gelingt es so, dafür zu sorgen, dass bei dem anschließenden Protestmarsch durch die Altstadt die rivalisierenden Gruppen nicht aufeinandertreffen.

Um die Wogen zu glätten, greift immer wieder Yilmaz Kaba von der Organisation Nav-Dem Hannover zum Mikrofon und appelliert an seine Mitstreiter: „Lasst Euch nicht von den Menschen provozieren, die sich von Erdogan manipulieren und instrumentalisieren lassen. Wir sind friedlich, aber lautstark.“

270_0900_81075_S_Kurden_2.jpg
270_0900_81076_S_Kurden_6.jpg

Auf Seiten der Kurden stehen an diesem Nachmittag auch einige Politiker, die nach Stadthagen gekommen sind. Unter ihnen die beiden Bundestagsabgeordneten Katja Keul (Grüne) und Diether Dehm (Die Linke). Sie machen deutlich, dass sich der Protest nicht nur gegen die Militäraktionen der Türkei richtet, sondern auch gegen die deutsche Bundesregierung. Denn: Die türkische Armee fahre ihre Angriffe unter anderem mit deutschen Panzern. „Die Rüstungsexporte in die Türkei müssen endgültig gestoppt werden“, fordert Keul. Auch sie zeigt sich anschließend froh darüber, dass der „friedliche Rahmen trotz der Provokationen“ gewahrt werden konnte. Dehm solidarisiert sich mit den Kurden: „Die PKK muss runter von der Terrorliste, und Erdogan muss drauf.“

Die wenigen Passanten, die sich am Nachmittag auf den Marktplatz trauen, äußern vielfach ihren Unmut: Warum muss eine solche Demonstration ausgerechnet in der Stadthäger Innenstadt stattfinden?, heißt es da. Auch in den sozialen Netzwerken gibt es kritische Stimmen. Etwa Unverständnis darüber, dass Kinder bei der Demonstration eingespannt wurden. Ein Kind habe etwa ein Bild, auf dem auf der einen Seite Adolf Hitler und auf der anderen Erdogan zu sehen ist, hochgehalten.

Andere bemängeln, dass die Polizei Flaggen mit der Aufschrift „YPG“ nicht aus dem Verkehr gezogen habe. Die seien doch schließlich verboten. Die Polizei schränkt dieses Verbot jedoch ein: „Diese Fahnen sind nur im Kontext mit bestimmten Äußerungen und Liedtexten verboten“, so der Sprecher. Das sei hier nicht der Fall gewesen.

Im Vorfeld des Aufmarsches war bei der Redaktion eine Droh-Mail eingegangen. Unbekannte hatten einen Gewaltakt angekündigt, sollte die Demo nicht abgesagt werden. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. Ihr ist es aber offenbar bisher nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare