weather-image
29°
Weihnachtsmarkt unter Tage im Besucherbergwerk

Im „Christ-Stollen“ setzt Lasershow Glanzlichter

Kleinenbremen (ly). Einmalig in der Region ist diese Veranstaltung sowieso. Aber mehr noch: Ohne falsche Bescheidenheit lockt das Kleinenbremer Besucherbergwerk mit „Deutschlands erstem Weihnachtsmarkt unter Tage“.

veröffentlicht am 18.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 05:21 Uhr

270_008_4155531_bLaser_342.jpg

Den Termin haben Geschäftsführer Dr. Johannes Großewinkelmann sowie Friedrich Vogt, Vorsitzender des Bezirksausschusses, jetzt bekannt gegeben: 19./20. Dezember, Sonnabend und Sonntag. Mit im Bunde ist außerdem Jürgen Müller, früherer Geschäftsführer der Barbara Erzbergbau GmbH und Neu-Kleinenbremer, nachdem er den Spiershof gekauft hat.

Dass sich der Markt über zwei Tage erstreckt, kommt nicht von ungefähr. Zu sehen ist dies vielmehr vor dem Hintergrund der örtlichen „Zukunftsinitiative Tourismus“ und des Dorfmarketings. „Die Veranstaltung ist so gedacht, dass sie zu einem Wochenendurlaub genutzt werden kann“, erklärt Vogt. Auf Wunsch beschafft der Kleinenbremer Touristik-Koordinator Thomas Sill Gästen eine Unterkunft.

Höhepunkt des Weihnachtsmarktes soll eine Lasershow in der Grube werden, die so oder ähnlich beim 125. Barbara-Geburtstag im vergangenen Dezember für Aufsehen gesorgt hatte. Das nicht ganz billige Spektakel muss allerdings auch bezahlt werden. Großewinkelmann wirbt daher um Firmen, die ihre Weihnachtsfeiern in die Grubenräume verlegen und dem Besucherbergwerk helfen, das „Feuerwerk der Sinne“ nach Kleinenbremen zu holen.

Lichtbilder zu passender Musik

Nach einem kleinen Umtrunk können die Belegschaften mit der Grubenbahn in den Berg fahren und „fantastische Lichtbilder zu passender Musik erleben“, so Großewinkelmann. Auf dem Weihnachtsmarkt dürfen dann alle Besucher die Show sehen, müssen für die Bahnfahrt allerdings zahlen.

Frei ist dagegen der Eintritt zu den voraussichtlich etwa 30 Ständen unter Tage, aufgebaut im vorderen Bereich. Die Aussteller sollen überwiegend aus Kleinenbremen kommen. „Flohmarkt-Charakter wird die Veranstaltung nicht haben“, wie Vogt betont. Der Sonnabend soll zum großen Teil den Kindern gehören. Zum Programm könnten ein Laternenzug durch den Berg und Auftritte des Dorftheaters „Spektakulär, Spektakulär“ gehören. Sonntag geht es mit einem Gottesdienst unter Tage los.

Beim Barbara-Jubiläum hatte es in den Stollen bereits eine Art Weihnachtsmarkt mit wenigen Ständen gegeben. Seitdem verfolgen Kleinenbremer die Idee, es einmal ein paar Nummern größer zu versuchen. Das Wort „Christstollen“ bekommt in diesem Zusammenhang eine ganz neue Bedeutung.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare